Meeting im Hotel

Das Meeting in einem Hotel in der Westschweiz wurde auf einen Freitag Morgen angesetzt. Auf meiner langen Anfahrt konnte ich zwischendurch auf mein Kopfkino zurück greifen und geile Bilder ablaufen lassen. Mein Schwanz reagiert sofort und stellt sich im knappen String, unterstützt durch den Schwanzring, frech auf. Ich muss ihn immer wieder berühren und streicheln.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt besuche ich eine Autobahnraststätte für einen kurzen Kaffee und ein Brötchen. Voller Stolz präsentiere ich meine geile Beule in der Hose und geniesse einzelne Blicke. Die meisten Männer schauen scheu weg, aber die Damenwelt schaut doch zweimal hin. Die Serviererin, die mich bedient, schaut auch hin. Nachdem sie den Kaffee serviert hat meinte sie leise: „Schade das wir Beide arbeiten müssen! Das Teil in Ihrer Hose macht mich voll an. Mein Mann wird sich freuen.“ Ich: „Danke für das Kompliment und denken Sie an mich, wenn Sie Ihren Mann verwöhnen!“ Sie lächelt „mach ich vielleicht“.

Kurz bevor ich das Restaurant verlasse besuche ich noch die Toilettenanlage um zu pissen. Ich habe mühe meine nun halbharten Schwanz aus der Hose zu kriegen. Voller Geilheit streichle ich meine Schwanz und pisse in den Closomat. Der junge Mann neben mir kann es nicht lassen, genauer hinzusehen und kann seinen Blick kaum mehr von ihm lassen. Ich lächle ihn an und packe meine Schwanz wieder ein. An der Kasse steht der junge Mann hinter mir und ich erkenne, dass nun auch er einen steifen Schwanz in der Hose trägt. Ich kann mein Schmunzeln nicht verbergen und wünsche ihm einen interessanten Tag.

Die restliche Fahrt verläuft wie die bisherige. Im Hotel angekommen stellen sich die Teilnehmer in der Lobby vor. Mit Freude erkenne ich, dass auch eine Dame mit dabei ist. Da ich eh scharf bin gefällt sie mir sofort und stelle fest, dass sie einen schwarzen Rock, der knapp oberhalb der Knies endet und hautfarbene glänzende Strümpfe trägt Geiler Arsch, schöne Beine und üppige Brüste … mein Schwanz reagiert sofort und zuckt im String.

Das Meeting ist interessant aber nicht herausfordernd. Ich kann mich also auf die Dame konzentrieren, die eine Reihe vor mir sitzt. Bilder in meinen 3D – Kopfkino laufen ab. Ich spüre meinen Schwanz der immer härter wird. Kaffeepause. Mit meiner Beule in der Hose hole ich mir einen Kaffee und lehne mich an einen Stelltisch ausserhalb der Lobby und geniesse eine Zigarette.

„Und, wie geh es Dir?“ haucht eine Stimme neben mir. „Ich heisse Susanne, und du?“ „Hallo Susanne, ich heisse Mike!“ „Was macht dich so an, an diesem Meeting?“ fragt sie. Ich: „Wie meinst du das? “ weiss aber genau was sie meinte. „Na, deine Beule zeigt mir, das deine Gedanken irgendwo anders sind“. „Stimmt! Ich sitze hinter dir und betrachte dich von oben bis unten! Du machst mich an!“ „Echt jetzt?“ ich lächle sie an und streichle ihr über den Oberarm. Anschliessend Smalltalk in Reinkultur. Nach wenigen Minuten geht das Meeting weiter. Doch nun sitzt die Susanne direkt neben mir in der hinterste Reihe. Kurze Beschreibung: Neben uns, links und rechts, sitzt keiner mehr, nur vor uns!

Susanne sitzt sittsam neben mir und start auf die Leinwand. Ich mustere sie nun erst recht, da ich ihre Beine besser betrachten kann. Ich schmunzle ab mir selber, geniesse aber diese Situation. Anscheinend hat sie überall Augen und rückt ihren Rock ein wenig nach oben, so dass ich noch mehr erkenne. Mein Schwanz juckt und zuckt und ich spüre, wie er aus meine String wächst. Sie schaut zu mir und erkennt meine Megabeule in der Hose. Sie: „Gefällt dir was du siehst?“ „Und ob Susanne, sehr! Sieht man doch, oder?“ „Geile Beule in der Hose!“ Ihre Hand streichelt über meine Hose und knetet ganz zart meinen Schwanz. „Mmmm … geiles Teil!“ haucht sie. Ich. „Das ist dein verdienst Susanne.“ Sie errötet leicht und zieht ihren Rock noch ein weiteres Stück nach oben. Nun erkenne ich ihren Straps. Ich muss mich beherrschen, dass ich nicht gleich über sie herfalle. Sie nimmt meine rechte Hand und legt ihn auf ihren warmen zarten linken Oberschenkel. Ich flippe fast aus. Ganz fein streichle ich ihren Schenkel und fahre mit meiner Hand am inneren des Schenkels auf und ab. Ich sehe plötzlich, dass sie mit ihrer rechten Hand in der Scham berührt.

Ab jetzt ist mir das Meeting völlig egal! Sie nimmt meine rechte Hand und führt ihn zu ihrem Slip. Ich spüre ihre nasse Fotze durch ihren Slip und rieche den feinen Duft der aus ihrem Schritt aufsteigt. Ich streichle Sie und schiebe den Slip beiseite, so das ich ihre nasse Fotze spüre. Ich stecke ihr einen Finger in die heissen Schamlippen und merke, wie sie leise stöhnt. Ihr Körper bewegt sich auf meine Hand und drückt die Finger noch tiefer in ihre Fotze. Ich nehme meine Hand zurück und lecke mir die nassen Finger ab. Fast brutal packt sie meine Hand und steckt meine Finger in ihren Mund. Mit ihrer Zunge beweisst sie mir, was sie damit alles drauf hat. Plötzlich steht sie auf und rückt ihren Rock wieder zurecht.

Ich schaue sie fast entsetzt fragend an. Sie: „Denn Rest kriegst du später!“ Ich lächle sie an. Ich erwarte nun, dass wir uns wieder auf das Meeting konzentrieren und gespannt die Leinwand betrachten. Doch ich spüre, wie ihre linke Hand auf meiner Hose liegt. Sie streichelt meinen rechten Oberschenkel und fährt direkt zu meiner Beule. Immer wieder knetet sie sanft meinen Harten und haucht mir ins Ohr: „Lass den bitte so stehen! Ich liebe es, das ich einen geilen harten Schwanz neben mir in der Hand habe.“ Von Konzentration keine Chance mehr. Sie beginnt meinen Hosenreissverschluss zu öffnen und ich spüre ihre kalte Hand an meinen heissen Schwanz. Ganz sanft streichelt sie ihn und stöhnt ganz leise. Mein Schwanz stösst feinen Saft heraus den sie immer wieder ab ihren Finger leckt.

Mittagspause. Sie nimmt ihre Hand wieder aus meiner Hose und schliesst den Verschluss. Sie steht auf, packt mich und zerrt mich zu dem Lift. Im Lift drückt sie mich an die Wand und steckt mir ihre Zunge in meine Maulfotze. Im 4.Stock steigen wir aus und rennen den Gang runter. Sie: „Ich habe für uns ein Zimmer reserviert!“ Kaum im Zimmer reisst sie mir meine Klamotten vom Leib und schreit vor Entzückung als sie meinen Schwanz im String und Cockring sieht. „Wow … soo geil!“ Ruck zuck steht sie in ihrer geilen heissen Unterwäsche vor mir. Ich packe sie sanft aber mit Nachdruck und schmeisse sie auf das Bett. Ich lecke sie von der Brust an abwärts ab und massiere ihre geilen Brüste. Ich will meinen String ausziehen doch sie befiehlt, das Teil noch zu tragen.

Voller Geilheit lecke ich ihre Fotze und massiere ihr die Arschfotze. Ihr Körper juckt und zuckt. Mmmmm … wie ich doch das liebe! Sie steht auf und schmeisst mich auf das Bett. Sie saugt mir meinen Schwanz durch den Slip und massiert nun mir meine Eier und meine Arschfotze. Sie dreht sich um, so das ich ihre Fotze und Arsch im Gesicht habe. Wir verwöhnen uns gegenseitig mit den Zungen. Ich muss mich konzentrieren, dass ich nicht gleich abspritze. Sie stet auf und streckt mir ihren geilen Arsch entgegen: „Fick mich du Drecksau!“ schreit sie leise und das lasse ich mir nicht lange befehlen. Rein und raus … immer wieder. Ich knie mich so hin, das mein Schwanz steinhart wird. „Oooohhhh … fick mich … bitte!“ stöhnt sie. Ich komme fast, als sie sich von mir entfernt und ihre Fotze massiert. „Los, wichse mir in die Fresse! Ich will zusehen, wie du dir selber einen runterholst!“ Ich massiere meinen Schwanz nach Mike’s Art und spritze ihr voll ins Gesicht. Sie verreibt das Sperma auf ihrem Gesicht und leckt mit der Zunge alles ab. Sie zieht mich zu ihr und lutscht meinen Schwanz. Ich massiere ihre Fotze und sie schreit aut auf, als sie mir ihren geilen heissen Saft in die Hand spritzt. Ich stecke ihr meine Zunge in ihre Fotze und lass den Saft über mein Gesicht laufen. wir liegen auf dem Bett umarmen uns und geniessen eine Zigarette.

Wir schleppen uns in die Dusche und ich begeistere mich immer noch ab ihrem Körper und die geile Fickerei. Ich: „Bitte Susanne, piss mir auf meinen Schwanz!“ „Hast du das gern?“ „Ja“ sage ich und reibe meinen Schwanz wieder, so das er wieder fast aufrecht steht. sie pisst mir auf den Schwanz und schon steht er wieder, wie eine eins. Sie dreht sich um und ich ficke sie in ihre Arschfotze. Sie schreit sehr laut auf „du geile Sau!“ Ich spritze ihr meine zweite Ladung in ihre Arschfotze und streiche mein Sperma, das nun aus ihr ausläuft, auf ihren geilen Arsch. Sie küsst mich innig und meint trocken: „Das Meeting geht weiter. Los, zieh dich an du Sau!“



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.