Unsere Herrin

Ich und Ne Freundin fuhren etwas so lang, aber ich wusste nicht wo hin sie genau hinfuhr, denn sie sage zur mir Sie hätte eine Überraschung für mich.
Zwar habe ich sie gefragt wohin wir eigentlich hinfahren. Statt eine Antwort zu bekommen, fuhr sie Rechts ran und sage zur mir warte einfach ab bis wir angekommen sind. Und ich fragte sie nochmal wohin wir eigentlich hinfahren und sie sage wieder wart’s einfach ab bis wir angekommen sind.

Ca. 20-25 Minuten später sind wird dann auch angekommen,.
Es war eine Leer stehende Fabrik in der der wir rein gingen.
Ich sagte zur ihr, Dass ist aber eine komische Überraschung, eine Leer stehende Fabrik?!

Plötzlich fing sie mich an zu küssen, bevor ich sie fragen konnte, was wir hier eigentlich sollen.
Aber statt sie nun dies zu fragen, was das mit der Fabrik hier nun eigentlich soll, lies ich mich dennoch auf Sie ein und ich küsste sie ebenfalls.
Wir küssten uns so leidenschaftlich dass wir uns langsam gegenseitig auszogen.
Denn noch unterbrach ich mal kurs und sie fragte mich, was ist denn los?! Ich fragte sie, sind wir auch würglich umgestirt?
Sie antwortete, ja diese Fabrik ist schon seit längen stillgelegt wurden!

Wir zogen uns nun ganz nackt aus und brachten unsere Kleidung ins Auto, aber statt wieder in der Fabrik rein zugehen, nahm sie aus den Wagen, unsere beiden Slips eine Rolle Klebeband und zwei Paar Handschellen.
Sie fesselnde meine Hände mit dem Handschellen auf dem Rücken, danach steckte sie ihren Slip in meinen Mund und Klebte meinen Mund mit Klebeband zu, so dass ich nicht mit der Zunge ihren Slip wieder aus dem Mund bekomme.

Wir gingen wieder in der Fabrik rein und sie steckte ihre ganze Hand in meine Muschi.
Es war so geil , das ich meine Beine nicht mehr zu bekam.
Nachdem sie fertig war, steckte sie nun meinen Slip in ihren Mund und klebte nun auch ihr Mund mit Klebeband zu.
Nun legte sie mich auf dem boden hin und legte sich selbst die Hanschellen auf ihren Rücken an.

Sie legte sich ebenfalls auf dem Boden, wir spreizten die Beine übereinander und rieben unsere Muschi´s aneinander.
So danach standen wir wieder auf und drückten unsere Titten aneinander und gingen dann wieder zum Wagen wieder zurück.

Nun kam ein anderes Auto und ich schreckte zurück und meine Freundin schaute mich so an, dass ich endlich mehr wusste was die Überraschung ist.
Es stieg eine schöne blonde Frau aus dem Wagen und der Fahrer fuhr wieder weg.

Diese Frau ging zu uns und sagte ich bin eure Herrin!
Und wenn ihr Schlampen mich ansprechen solltet, dann habt ihr mich nur mit sie und oder meine Herrin anzusprechen und nicht anders.

Unsere Herrin schlug meine Freundin auf dem Arsch so das es ihr weh tat und schriebt mit einen Stift was auf ihren Arsch.
Danach schlug unsre Herrin mir auf dem Arsch und ebenfalls so fest dass es mir weh tat, danach schriebt unsere Herrin mir was auf dem Arsch.

Nachdem unsere beiden Ärsche nun so fest drauf geschlagen wurde so dass wir nicht richtig bis überhaupt nicht wissen was uns auf dem Arsch beschriftet wurde.
Unsere Herrin hat das Klebeband abgemacht, dem Slip aus jeweis unseren Mund genommen und mir dem Slip in meinen Arsch gesteckt und meiner Freundin wurde der Slip in ihre Muschi gesteckt.
Nach ein paar Minuten wurden die beiden Slips jeweils von uns beiden entgegen ausgetauscht, so das unsere beiden Slips in jeweils in der Muschi und in dem Arsch steckte.

Danach wurden uns dessen Slip in dem Mund gesteckt und wir mussten uns auf dem Rücksitz legen, wir wurden zugedeckt und dann erst mussten wir dessen Slip nicht mehr im Mund haben.

Wir fuhren nun los!

Bei der Fahrt wurden uns die Regeln aufgestellt;
Ihr habt mich mit sie und oder meine Herrin anzureden
Ihr habt euch zubedanken, das was ich mit euch mache und oder sonstiges
Wenn ich euch was sage, dann gibt es kein wenn oder aber
Die Handschellen und oder sonstige art und weise von fesseln, werden erst losgemacht wenn ihr beide es auch verdient habt

Nach einer langen Fahrt sind wir nun angekommen, wir waren etwas müde, denn unsere Herrin ist extra so langsam gefahren das wir erst mitten in der Nacht ankommen sind.

Wir stiegen aus dem Wagen aus und gingen in unsere Herrin Zuhause.

Und nach dem die Tür von unsere Herrin Zuhause zuging, kam bereits der erste Befehl.
So ihr beiden, ihr macht euch erst mal richtig sauber!
Meine Freundin; Frage meine Herrin wo ist denn das Bad, das wir uns auch sauber mach können?
Unsere Herrin antwortete; Ich sage nichts von Wasser, denn ihr habt jeweis doch eure Zunge!

Meine Freundin fing nun an mit ihre Zunge mich Sauber zu lecken, nach dem sie mich sauber geleckt hat, hat unsere Herrin mich genau unter der Lupe genommen und zu meiner Freundin gesagt Gut Gut, Sklavin nur hast du fick Sau nicht was vergessen?!

Oh entschuldigen sie bitte, meine Herrin, das ich mich erst jetzt bedanke.
Na gut sagte unsere Herrin schieslich hast du auch dieses Drecks Stück auch gut gesäubert!

So Sklavin, jetzt leck´s du sie richtig sauber, ja meine Herrin.
Ich leckte nun meine Freundin genau so richtig sauber, so wie sie mich geil geleckt hat.
Nach dem ich fertig war, sage ich danke zur unsere Herrin, unsere Herrin schaute auch meine Freundin genau an und unse Herrin sagte, ja ihre beide macht es so gut, das ihr beide jetzt jeden Tag euch gegenseitig sauber lecken würd.

Uns beiden wurden die Augen verbunden und unsere Herrin hat mich vor der Muschi meine Freundin so aufgestehlt, das ich die Muschi meiner Freundin leckte, sie stöhnte und sagte oh danke Herrin das sie meine Augen verbunden haben und danke für och och och oh ja.

Nun zog unsere Herrin sie von mir weg und sagte zur mir stell dich hin, plötzlich wurde an meiner Muschi geleckt und ich bedankte mich bei unsere Herrin das sie mir die Augen verbunden hat und ich fing an zu stöhnen und ich wollte mich für das geile lecken bedanken, aber ich stöhnte auch nur noch.

Unsere Herrin zog nun mich von meiner Freundin weg und machte was an meiner Muschi, aber ich wusste einfach nicht was unsere Herrin mit mir machte, ich hörte nur das sie sagte jetzt bist du dran.
Nach dem unsere Herrin auch mit meiner Freundin fertig ist, machte unsere Herrin die Augenbinde ab. Und sagte zu uns, die Augen nach oben und sich gegenseitig auf dem Arsch sehen, dessen was auf unseren Ärschen steht und weiterhin die Augen nach oben halten!

Wir waren bereits müde und wollten bereits einfach nur mal schlafen gehen aber unsere Herrin hat nur noch was an jeweils an unsere Muschi was gemacht. Aber nun wo unsere Herrin erst mal fertig mit uns ist, durften wie zusammen in unseren Käfig gehen.
In dem Raum wo der Käfig steht, war kein Licht an, aber unsere Herrin hat uns mit einer Taschenlampe dem weg geleuchtet.
Danch musste meine Freundin ihren Arsch zu mir drehen und musste dann mit meiner Vorderseite an ihr dran rücken und hat zu uns gesagt ihr dürft miteinander sex haben, denn auch nur so wie ich euch´s so sage und nicht anders.

Also gut meine Persönlichen TS Sklavin fick´t jetzt miteinander und das ich jetzt gerade dabin oder nicht ist für beiden unwichtig!
Wir beide sagen gemeinsam, danke meine Herrin das wir nach ihre ihren belieben sex haben.

Am Nähst en Morgen brachte unsere Herrin was zum fressen in unser gemeinsamen Futternapf und sage zu uns, so ihr süssen Sklavin, wacht auf frühes Futter! Es waren Tomaten Bananen Äpfel und Gurken Scheiben.

Wir wachten auf sahen das Futter und wir bedankten uns bei unsere Herrin für die die Fütterung.

Nach dem wir was gefressen haben, hat unsere Herrin dem Befehl gegeben aus dem Käfig zu kommen und unsere Heriin machte das wieder los, dessen was an unsere Muschi drangemacht hat und hat uns beide mit ein jeweils ca. 3 Stunden gefickt.

Danach machte machte unsere Herrin die Handschellen ab und wir dann gehen sollten wir gehen.

Wir bedankten uns bei unsere Herrin das uns gefickt hat und danch uns die die Handschellen abgemacht hat.

Nun gingen wir zum Auto hin und fuhren wie der nach Hause.

Und sie würde sich bei uns melden wenn sie nach uns verlangen würde.



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.