Sommertagstraum

Es war ein heißer Sommertag, als meine Frau Inge und ich uns entschlossen, den Tag am Baggersee zu verbringen. Kurz vor unserer Abfahrt rief mein guter Freund Bernd an und fragte nach unseren Plänen für diesen Tag. Er schloss sich uns an und wir trafen uns am Baggersee. Christine, seine Freundin konnte leider nicht mitkommen, weil sie einen Arzttermin hatte.
Wir quatschten eine Zeit lang und legten uns dann in die Sonne. Inge lag links neben mir auf der Decke und Bernd rechts. Inge fragte nach einiger Zeit, ob ich sie nicht noch einmal mit Sonnencreme eincremen könne. Sie legte sich dazu auf den Bauch. Ich öffnete den Verschluss ihres Bikinioberteils und ließ die Sonnen-schutzcreme auf den Rücken tropfen. Bernd lag ebenfalls auf den Bauch und schaute zu uns herüber.
„Und ich, wer cremt mich ein?“, fragte er. „Wenn du unbedingt willst, mach ich es auch“, sagte ich und ließ bei ihm die Creme auf den Rücken tropfen. „Rück näher ran“, forderte ich ihn auf. Nun kniete ich zwischen Inge und Bernd. Mit der linken Hand verrieb ich die Creme auf Inges Rücken, während meine rechte Hand die Creme auf dem Rücken von Bernd verteilte. „Parallel-Schmierung“ schmunzelte ich. Mit kleinen kreisenden Bewegungen verteilte ich die Creme auf den Körpern und
arbeitete mich vom Hals in Richtung Beine.
An der Hose angekommen, zog ich bei beiden die Hosen ein wenig nach unten, damit ich den Rand auch richtig eincremen konnte. Erst wollte Bernd protestieren, dann ließ er es sich aber gefallen. Bei den Beinen arbeitete ich andersherum, von den Waden angefangen, glitt ich immer höher. Beide lagen dort und genossen offensichtlich meine Bemühungen. Als ich jetzt an der Hose ankam glitt ich mit den
Fingern unter den Stoff. Während Steffi nichts dazu sagte, wollte Bernd wieder protestieren. Ich ließ aber nicht mit mir handeln und schob meine rechte Hand von unten her in seine Badehose. Er hatte einen knackigen Arsch und ich streichelte mit leichter Bewegung über seine Backen, während ich gleichzeitig den Hintern von Inge leicht knetete. Diese Situation erregte mich, obwohl ich noch nie mit einem Mann etwas hatte, war ich neugierig, wie es denn so ist, einen nackten Mann anzufassen. Der Gedanke daran ließ meinen Schwanz anwachsen.
„Umdrehen!“ befahl ich plötzlich. Beide zögerten etwas. Kurz darauf wusste ich auch warum. Während Inge sich bemühte, ihr Bikinioberteil am rechten Ort zu behalten, um sich nicht zu entblößen, zeichnete sich in der Badehose von Bernd deutlich eine Beule ab. Ihm scheinen meine Streicheleinheiten genau so gefallen zu haben, wie mir. „Du brauchst dich nicht zu schämen, wir sind doch unter uns“ sagte ich
und zog Inge das Oberteil weg. Nun begann ich mein Spiel wieder von vorn. Beiden spritzte ich etwas Sonnenschutzcreme auf den Bauch und begann diese zu verteilen. Auch dieses Mal waren meine Bewegungen parallel auf beiden Körpern. Ich genoss es, die Brüste von Inge ordentlich einzureiben und verblieb in dem Bereich länger, als es eigentlich notwendig gewesen wäre. Bernd sah zu Inge hinüber und sah zu, wie ich ihre Titten massierte. Deutlich war nun meine Erektion zu erkennen. Meine Badehose stand weit ab und mein steifer Schwanz wollte nach draußen.
Als ich an den Hosen ankam, zog ich auch dieses Mal diese ein wenig herunter. Dabei berührte ich unabsichtlich Bernds steifen Schwanz, der nun senkrecht abstand. Diese Berührung ließ ihn zusammenzucken, ohne dass er sich mir entziehen wollte. Als ich dann die Beine eincremte, gelang ich an die magischen Punkte beider. Während ich meine Hand in das Höschen von Inge steckte und
Sie dort streichelte, griff ich frech in die Hose von Bernd und nahm seine Eier in die Hand. Ich knetete sie leicht. Ich vergewisserte mich, dass niemand in unserer Nähe war und zog beiden ihre Hosen hinunter. „Ich möchte euch nackt sehen“ sagte ich heiser. Komischer Weise stieß ich auf keinen Widerstand. Beide ließen es zu, dass ich sie auszog, beide waren ebenfalls sehr erregt, was mir der Blick auf die geschwollenen Schamlippen von Inge und dem steifen Schwanz von Bernd deutlich zeigte. „Du aber auch“, sagte Bernd und zog an meiner Hose. Ich stand auf und zog mir die Hose selber aus. Sofort sprang mein steifer Schwanz in die Höhe. Ich setzte mich wieder zwischen die beiden und begann sie erneut zu streicheln. Inges Muschi massierte ich mit dem Daumen meiner linken Hand, während ich mit der rechten den Schwanz von Bernd umfasste und dort die Vorhaut gänzlich zurückzog. „Ein schöner Schwanz“ stellte Inge fest, die jetzt in Bernds Richtung schaute. „Ja“ sagte ich, „Komm fass ihn an!“. Inge drehte sich ein wenig und langte zu Bernd hinüber. Beide umfassten wir jetzt den Schwanz, während Bernd auf dem Rücken lag und sich die Behandlung gefallen ließ. „Gib mir deinen Schwanz, ich will ihn lecken“ sagte Inge zu mir, während sie den Pimmel von Bernd langsam wichste. Ich stand auf und stellte mich vor sie. Mein Steifer stand jetzt genau vor ihrem Gesicht und sie begann ihn zu lecken und in den Mund einzusaugen.
Das war so geil.
„Ich will dick ficken“ sagte ich zu Inge, „knie dich hin und streck deinen Arsch raus.“ Ich trat hinter sie und mein Schwanz glitt ohne Schwierigkeiten in ihre Möse. Diese war schon so feucht, dass die Schamlippen vor Nässe glänzten. Während ich meinen Schwanz immer wieder in ihre Möse steckte, nahm sie sich den Pimmel von Bernd und saugte an ihm genüsslich. „Ah, ist der gut“, meinte Inge und ich wusste nicht,
ob Bernds gemeint war, oder meiner. „Stoß mich fester!“ forderte Inge mich auf und ich begann recht kräftig in sie hineinzustoßen. Mein Sack schlug immer wieder gegen ihren Kitzler, während ich sie an den Hüften festhielt. „Ich komme gleich“ rief ich, denn ich spürte schon das Kribbeln in der Pimmelspitze. „Ja, spritz mich voll!“ rief Inge die scheinbar ebenfalls am Rande eines Orgasmus war. Drei, vier kräftige Stöße und ich spürte, wie sich mein Sack zusammenzog. Dann ein letztes Mal und ich blieb ganz tief in ihr stecken, um meinen Samen tief in ihre Lustgrotte zu spritzen. In diesem Moment kam es ihr auch, sie bäumte sich auf und stöhnte laut ihren Orgasmus hinaus. Währenddessen hatte sie den Schwanz von Bernd fest umschlossen und zog dessen Vorhaut ganz weit zurück. Es sah geil aus, wie die Eichel so gespannt wurde. Inge kam wieder zu sich und fing an, den dicken Schwanz zu wichsen, während sie mit der anderen Hand die Eier kraulte. „Komm, spritz mir auf die Titten!“ forderte sie Bernd auf und rieb immer heftiger. Ich ging um die beiden herum und schaute zu, wie sie den Schwanz immer heftiger bearbeitete. Bernd lag mit geschlossenen Augen auf dem Rücken und genoss diese Behandlung. Dann begann er sich zu verkrampfen und krallte seine Hände in das Handtuch, auf dem er lag.
„Komm. komm spritz!“ Sagte sie erneut. Mit der Zunge leckte sie noch einmal über seine Eichel, während sie die Vorhaut gänzlich zurückgezogen hatte. Und dann kam es auch Bernd. Er begann zu keuchen und sein Schwanz spritzte seinen Saft auf Inges Titten, die sich extra weit nach vorn beugte. Es kam recht viel Saft und ihre Titten waren hinterher ganz schön nass. Inge nahm ein Taschentuch und reinigte ihre Titten von Bernds Saft, während der Schwanz langsam in sich zusammenfiel.
„Mensch, war das geil“ sagte Bernd. „Ja“ erwiderte ich, „ich könnte schon wieder!“ sagte ich lächelnd. Mein Schwanz war durch das Zuschauen wieder steif geworden und meine Geilheit war immer noch nicht erloschen. Ohne zu fragen nahm ich Bernds Schwanz und begann ihn zu streicheln. „Natürlich, du wieder“ meinte Inge und grinste mich an. Ich kniete neben Bernd und er griff mit seiner linken Hand an
meinen steifen Schwanz. „Hey ihr beiden! Ich bin auch noch da“, murrte Inge. Sie griff nach Bernds Eiern und kraulte diese. Bernd streichelte über ihre Brüste und zupfte sanft an ihren Brustwarzen. „Komm, probier ihn mal“ meinte Inge zu mir und nahm den Schwanz. Ich hatte noch nie mit einem Mann Sex gehabt und zögerte noch. „Schmeckt echt gut und ist überhaupt nicht ekelig!“ sagte Inge, die ihre Zunge
über die Schwanzspitze gleiten ließ. Ich beugte mich nach vorn und leckte am Schaft. Langsam glitt ich höher, bis ich die Eichel erreicht hatte. Dann nahm ich den Schwanz in den Mund und saugte sanft daran. Bernd gefiel dieses augenscheinlich gut, denn er hielt still, vergaß meinen Schwanz und genoss. „Komm gib mir deinen Pimmel, ich will ihn auch einmal lecken!“ sagte er. Ich hockte mich breitbeinig über sein Gesicht, so dass mein Schwanz über sein Gesicht war. Nun beugte ich mich nach vorn und nahm seinen Schwanz in die Hand, während ich Inge küsste. Das war ein echt geiles Gefühl, wie er meinen Schwanz leckte und ich seinen Steifen in der Hand hielt. So hockten wir in der 69’er-Stellung übereinander und saugten uns gegenseitig unsere Schwänze.
Plötzlich war Inge hinter mir und küsste meinen Hintern. Langsam glitt sie mit einem Finger entlang der Kerbe, hielt kurz an meinem Arschloch an und ergriff dann meine Eier. Sie drückte den Sack und zog an ihm, während die andere Hand an meinem Loch spielte. „Jetzt will ich es sehen“ sagte sie plötzlich und noch ehe ich fragen konnte was sie damit meinte, griff sie nach der Sonnencreme. Mit einem kräftigen Druck ließ sie die Sonnencreme auf mein Arschloch tropfen und steckte sofort ihren
Finger in meinen Arsch. Ich zuckte kurz zusammen und nach einem kleinen
Augenblick hatte ich ein sehr schönes Gefühl, dass sie mit ihrem Fick verursachte. „Ha, hab ich es mir doch gedacht, du stehst darauf!“ sagte sie und fing an, mich richtig mit dem Finger zu ficken. Raus, rein, ach das war gut.
Während ich nun von Inge in den Arsch gefickt und von Bernd den Schwanz geblasen wurde, saugte ich mich an Bernds Schwanz fest. So ein geiles Gefühl hatte ich noch nicht erlebt. „Ich will sehen, wie ihr euch gegenseitig fickt“ sagte plötzlich Inge völlig lüstern. „Komm Bernd, fick ihn in den Arsch. Zeig es mir, wie du es ihm machst!“ forderte sie ihn auf. Ich entließ Bernd aus seiner Rückenlage und kniete mich hin. In dem ich mich ganz nach vorn beugte, spreizte ich meine Arschbacken und Bernd hatte freien Zugang zu meinem Arschloch. Er kniete sich hinter mich während Inge nochmals die Sonnencreme nahm und mein enges Loch damit eincremte. Dann setzte Bernd seinen Pimmel an und drückte gegen den engen Muskel. Zuerst verkrampfte ich reflexartig und musste mich dann auf die Entspannung konzentrieren. Erst dann hatte Bernd die Möglichkeit langsam in mich
Hinein zu gleiten. Ich spürte deutlich, wie er mein Loch weitete und langsam in mich hinein glitt. Er hatte mich an den Hüften gepackt und drückte seinen Pimmel immer weiter hinein, bis ich dann seinen Sack an meinem Sack spürte. „Mensch, ist das eng“ sagte er, während er tief in mir steckte und sich erst einmal nicht bewegte. Inzwischen bereitete mir diese Prozedur Lust, meine Erregung steigerte sich nochmals, was ich nicht für möglich gehalten hätte.
Dann zog Bernd seinen Schwanz langsam wieder zurück, bis er fast draußen war, dann drückte er in langsam wieder hinein, bis unsere Eier wieder zusammenschlugen. Inge sah es sich ganz genau an und griff dann an meinen Schwanz, um die Vorhaut ganz zurückzuziehen. „So ihr geilen Schweine“ sagte sie, während Bernd in seinen Bewegungen immer schneller wurde. „Ihr fickt euch in eure Ärsche, dass hätte ja nie gedacht.“ Und sie wichste meinen Pimmel im Rhythmus von Bernds Stößen. „Das ist total geil und eng“ meinte Bernd und stieß erneut fest in
meinen Arsch. „Ja, komm fick mich, fick mich fest“ stöhnte ich. Ich hatte das Gefühl, gleich vor lauter Lust auseinander zuspringen. Der Schwanz in meinem Arsch und die Handarbeit von Inge brachte mich an den Rand des Wahnsinns. „Wartet ihr geilen Kerle, ich will auch noch etwas davon haben“ sagte Inge und legte sich mit weit gespreizten Beinen vor mich hin. So rutschte sie direkt vor meinen Schwanz und steckte sich diesen selbst in ihre heiße Grotte. Ich brauchte nichts weiter zu machen, als mich den Bewegungen von Bernd anzupassen und schon wurde ich in meinen Arsch gefickt, während ich selber meine Inge tief und fest fickte. Ich nahm
ihre linke Brust in den Mund und saugte mich fest, spielt mit meiner Zunge an dem steifen Nippel. Inge hielt kräftig gegen und erwiderte unsere Stöße mit heftigem Hüftschwung. Es dauerte nicht lange, bis ich kurz vor dem Abspritzen war. „Gleich kommt es mir“ stöhnte ich. „Mir auch“ erwiderte Bernd und stieß umso kräftiger in meinen Arsch. „Ich pumpe dir den Arsch voll“, hechelte er. „Lasst es kommen!“ schrie Inge, die sich auch kurz vor ihrem Orgasmus befand. „Jetzt“ rief ich spürte, wie mein Schwanz pumpte und den Saft tief in ihre Möse spritzte. Mit den Worten „Ich auch“, blieb Bernd tief in meinem Arsch stecken und spritzte seinen Saft tief in meinen Arsch. Während wir jetzt still hielten und die geilen Gefühle genossen, arbeitete Inge wie verrückt mit ihren Hüften. Sie stieß immer wieder gegen meinen Pimmel und holte sich ihren Abgang.
„Ja, ja, ja, ja“, ruft sie so laut, dass es weit in der Gegend zu hören sein muss. Wir ließen uns neben Inge auf die Decke fallen und rangen nach Luft. Inge lag schwer atmend zwischen uns und jeder legte eine Hand auf ihren Bauch. „Das war echt toll“ sagte Bernd, schade das Christine nicht hier war. „Das können wir ja nachholen“ meinte Inge. „Aber nicht mehr heute“ sagte ich „ich bin total geschafft!“
Wir machten uns nicht einmal die Mühe, uns anzuziehen, sondern blieben so nackt, wie wir waren auf der Decke und genossen noch den herrlichen Sonnenschein. Lust zum Sex hatten wir an diesem Tag nicht mehr, aber wir nahmen uns vor, mit Christine eine ähnliche Sitzung abzuhalten. Insgeheim hoffe ich darauf, auch mit Christine ficken zu können.
Obwohl, der Arsch von Bernd, das wäre ja auch mal etwas,oder?



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.