Selenas Sklavin

Selenas Sklavin

Das heiße Wachs tropfte vom Kerzenständer auf Michaelas blasse, weiße Haut.
Sie erbebte leicht als kleine Ströme des heißen Wachses in das Tal zwischen ihren kleinen, festen Brüsten liefen. Ihre rosa Nippel erstarrten während sie sich unter dem Brennen auf ihrem Fleisch Wand. Ihre Herrin lächelte sanft und stellte die Kerze auf den Bettkasten. „Antworte mir!“, befahl sie herrisch, und ihre Augen glitten über den nackten Körper vor ihr. Michaela sah verstört und ängstlich zur Seite.
„Herrin Selena, ich tue was sie wünschen, ich würde lieber sterben als ihre Befehle nicht zu befolgen“
„Oh Michaela, deine Worte sind so süß wie deine Lippen.“, hauchte Selena, und beugte sich zu ihrer Sklavin um sie auf den Mund zu küssen. Michaelas Mund öffnete sich um die Zunge ihrer Meisterin zu empfangen, und sanft saugte sie an ihr und streichelte sanft mit ihrer Zunge die ihrer Herrin.
Selena fühlte wie die Hitze zwischen ihren Beinen größer wurde, und begann Michaela mit ihren Fingern zu streicheln. Michaela war mit Lederbändern an das Bett gefesselt und trug nichts am Körper außer einem rosa, seidenen Höschen, durch das ihr Schamhaar hindurchschimmerte. Selena fuhr mit ihren Fingern am Gummizug dieses Höschens entlang und steckte einen Finger zwischen Michaelas Beine. „Mmm, so feucht.“, murmelte sie. „Sei still.“ Sie führte ihren Finger zu Michaelas Mund und Michaela begann sofort das geile Nass ihrer Fotze von Selena’s Fingern zu lecken. Selena beugte ihren Mund wieder auf den von Michaela und die beiden Frauen leckten voller Geilheit den Fotzensaft von Michaela ab. Selena schüttelte den Kopf. „Du geile Schlampe.“, und sie rückte von Michaela ab, nicht ohne ihr auf ihre Pussy einen leichten Schlag zu geben, die Michaela fest gegen ihre Hand zu drücken versuchte. Sie liebte es Michaela zu betrachten, wenn die starken Lederbänder ihre Arme über ihrem Kopf festhielten, ihre Beine weit gespreizt an den Seiten des Betts befestigt waren, und noch einige Stricke über ihren weißen Schenkeln ihre Muschi weit auseinanderhielten.
Das Wachs war inzwischen fest geworden, und Selena nahm ein langes, silbernes Messer neben dem Bett. Michaelas grüne Augen waren weit aufgerissen als Selena das Messer ins Licht hielt, dass es glitzerte. Selena beobachtete die Gefühle die sich auf Michaelas Gesicht spiegelten: die Angst, die sie an ihren Fesseln ziehen ließ, die Erregung, die den feuchten Fleck auf ihrem Höschen größer werden ließ, und das Vertrauen sich nicht mehr zu bewegen, als Selena mit der Spitze des Messers zwischen das Wachs und Michaelas Haut drang um es von Michaelas Brüsten und Bauch zu entfernen. „Braves Mädchen.“, lobte Selena sie mit sanfter Stimme.
„Ich habe heute Nacht eine Überraschung für dich!“, erzählte sie Michaela mit einem teuflischen Lächeln auf den Lippen.
„Oh Herrin!“, schrie Michaela. „Bitte, sagt mir was!“ – „Das erfährst du noch früh genug.“, antwortete Selena kalt. Während sie sich nach vorne beugte, so dass ihre Brüste leicht Michaelas Mund berührten, verband sie Michaela die Augen mit einem dunklen, schweren Tuch.
Michaela hörte das öffnen und schließen der Tür und erschrak. Ein kalter Schauer rann über ihren nackten Körper als sie spürte das jemand an das Bett herantrat. „Herrin, wer ist da?“ fragte sie. “ Ist es jemand den ich kenne?“ „Du hast nichts zu fragen du geiles Luder!“ antwortete Selena und griff nach ihrer Peitsche um Michaela ein paar Schläge auf die Brust und den Bauch zu geben. Hart genug um zu schmerzen, aber nicht hart genug um Striemen zu hinterlassen. „Verzeiht Herrin, ihr habt recht.“ Antwortete Michaela hastig und wand sich unter den Schlägen hin und her.
„Michaela, das ist Joel.“ Als Michaela ihren Mund öffnen wollte um etwas zu sagen befahl Selena Joel ihr den Mund mit seinem Schwanz zu stopfen.
„Zeige Joel, was ich dir gelernt habe, meine Süße!“ befahl sie Michaela.
Michaela legte ihren Kopf soweit wie möglich zurück, und ließ den Schwanz von Joel so weit in ihren Mund eindringen bis sie ihn im Rachen spürte.
„Mmm, nett!“ sagte er während er langsam seinen Schwanz in ihren Mund steckte.
Michaela würgte es beinahe, als Selena an ihren Brustwarzen kleine, silberne Klammern anbrachte, und sie so vorsichtig anspannte, wie sie dachte dass Michaela es aushalten konnte.
Michaela spürte die eiskalten Ketten zwischen ihren Brüsten, und erkannte, das Selena sie im Kühlschrank auf diese Temperatur gebracht haben musste.
Auf ein Zeichen von Selena zog Joel seinen Schwanz aus Michaelas Mund und stieg von ihr herab.
Über Michaelas Gesicht zog ein Zittern, als sie hörte wie sich die beiden küßten. „Er ist so hart.“ Hörte sie Selena zu Joel sagen. „Fick mich mit deinem großen Schwanz!“ Michaela zuckte zusammen, als sie die Zunge ihrer Herrin an ihren gequälten Warzen spürte, die sie sanft umkreiste. Sie konnte sich vorstellen wie Selena auf Händen und Knien neben ihr war, und ihre feuchte Grotte zu Joel hielt um seinen Schwanz in ihre feuchte Muschi, mit den großen Schamlippen zu bekommen. Michaela liebte diese Muschi, denn sie hatte sie schon so oft geleckt und mit dem Gummischwanz ihre Herrin soweit gebracht, dass sie sich in wilden Orgasmen ergoss. Michaela hörte Joel grunzen als er Selena seinen dicken Prügel verpasste. Sie wusste, dass er groß war, denn ihr tat immer noch der Mund weh als sie in ihrem Hals hatte.
Plötzlich hörten die Fickgeräusche auf. „Willst du Michaela haben?“ fragte Selena Joel. Er lächelte geil und gierig und nickte. Michaela war nicht sicher ob sie irgendetwas mit Joel machen wollte, doch da es der Wunsch ihrer Herrin war, protestierte sie nicht, sondern lag still und wartete auf das was da kommen sollte. Sie fühlte wie kräftige Hände an ihrem Höschen zerrten als sie wieder die Stimme ihrer Herrin hörte: “ Ich habe eine bessere Idee.“, sagte Selena, „Halt dich ganz ruhig mein kleines Kätzchen!“ Michaela stöhnte vor Angst und Erregung als ihr Selena mit dem Messer ein kleines Loch in den Slip schnitt, genau an ihrem heißen Loch! „Ich will nicht dass sie zu schnell kommt, der Stoff auf ihrem Kitzler hilft da!“ , grinste Selena. Sie wandte sich wieder zu Michaela : „Michaela, du wirst nicht kommen, bis ich es dir befehle, verstanden?“ Und um ihren Worten noch mehr Nachdruck zu verleihen, schlug sie Michaela mit der Peitsche wieder einige Male über Brust und Bauch. „Ja Herrin, ich werde versuchen erst zu kommen, wenn sie es befehlen.“
„Was hast du gesagt?“ zischte Selena wütend, und zog einige Male an den Ketten die an Michaelas Brustwarzen befestigt waren. „Ich, ich wollte sagen ich werde nicht kommen bevor sie es befehlen, Herrin.“ Antworte da Michaela und wimmerte leise vor Schmerz. „Braves Mädchen, braves Mädchen.“ Lobte da Selena Michaela, und streichelte ihr sanft über ihr kurzes, braunes Haar.
“ Hier Joel, ich helfe dir damit.“ Bot Selena Joel an. Die Kette zwischen den Brüsten von Michaela war mittlerweile warm geworden, und als Selena daran zog verzog sich das Gesicht von Michaela zu einer schmerzvollen Grimasse. Da plötzlich fiel ihr der Schwanzring ein. „Oh nein, Herrin, nein!“ schrie sie. „Was hast du gesagt, du Hure?“ rief da Selena und verpasste ihr wieder einige Schläge mit der Peitsche. „Was hast du gesagt, ich habe dich nicht gehört!“ „Oh Gott!“ schrie Michaela als ihre Herrin wieder und wieder an der Brustkette zog. „Oh Gott, ja Herrin, ja, bitte, bitte benutze den Schwanzring, ich will ihn, ich bin gehorsam, bitte, bitte..“
„Nun, wenn du bittest, dann sollst du ihn bekommen.“ höhnte Selena, und half Joel den Ring über seinen dicken, langen Schanz zu streifen und den zweiten, größeren Ring, der mit Leder am ersten befestigt war, über seine Eier zu schieben. Schnell hatte sie die Kette zwischen Michaelas Brüsten und dem Schwanzring befestigt und zog ein zweimal um zu prüfen, ob genug Spannung vorhanden ist. „Ich werde dich ficken, so etwas hast du noch nicht erlebt!“ raunte ihr Joel zu, während er sich auf sie gelegt hatte und seinen Schwanz durch das Loch in ihrem Slip in ihre nasse Fotze schob.
Unfähig sich zu bewegen lag Michaela da, während Joel mit jedem kräftigen Stoß seinen Schwanz tiefer in ihre Muschi drückte. Und mit jedem Stoß zog die Kette an ihren Brustwarzen, und verursachte ihr einen Schmerz, der so schön und geil war, dass er ihr eigentlich nicht mehr weh tat.
Seren beobachte Joel wie ihr ihre Sklavin fickte, bis sein Schwanz ganz in ihrer Muschi verschwunden war. Dann platzierte sie auf jeder Seite von Michaelas Gesicht ein Knie und schob ihre tropfende Möse in ihr Gesicht.
„Leck meine Fotze, meine Süße, leck!“ und während sie das rief drückte sie ihr schleimiges Lustloch in Michaelas Gesicht. Michaela hob ihr Kinn, und begann die heiße Fotze ihrer Herrin zu lecken. „Ja, braves Mädchen, gutes Mädchen!“ stöhnte Selena während sie auf Michaelas Zunge ritt. Selenas Augen trafen die von Joel und sie konnte in ihnen sehen, wie geil und wild es Joel machte Michaelas enge Muschi um seinen Schwanz zu spüren und dabei zu beobachten wie Selena sich die Fotze von ihr lecken ließ. Er beugte sich nach vorne und nahm eine von Selenas Brustwarzen zwischen seine Zähne.
„Du bist so geil, so sexy Selena.“ Keuchte er während er an ihren Brustwarzen sog. Michaela wusste, sie war nur zum Vergnügen der beiden da, und sie leckte mit all dem Geschick das sie hatte um Selena zu einem heißen, nassen Orgasmus zu helfen.
Plötzlich hörte sie auf zu lecken, und ihr Körper spannte sich. So gut kannte Selena die Sklavin, dass sie wusste dass jetzt in ihr das Feuer hoch brannte, und sie sich gleich mit einem Schwall ihres Fotzensaftes ergießen würde.
„Nein, Michaela, nein. Tu es nicht! Ich habe es dir noch nicht befohlen!“ befahl sie dem wimmernden und geilen Mädchen zwischen ihren Beinen. „Oh Herrin, wenn er nicht bald kommt explodiere ich, bitte, komm!“ wimmerte da Michaela. Das schien das Zeichen für Joel zu sein, denn nun kam er mit einem lauten Aufschrei zum Höhepunkt, und goss wie im Krampf seinen heißen Samen in Michaelas Fotze.
Selena entfernte nun Michaelas Augenbinde, und Michaela war überrascht wie sensibel und fürsorglich Joel mit seinen braunen wirkte, als sie ihn das erste Mal sah. „Du hast schöne Augen.“ Er lächelte und sie flüsterte leise: „Danke.“ Er entfernte die Klammern von ihren Brüsten und sie wimmerte leise vor Schmerz als er beim Abnehmen leicht daran zog.
Selena und Joel befreiten Michaela von den Fesseln und als sie sich erhob schüttelte sie ihre steifen Glieder wie ein junges Tier. „Nun, küß Joel die Füße, du mußt ihm danken, daß er dich gefickt hat!“, befahl Selena, und Michaela warf sich sofort auf den Boden und folgte dem Befehl ihrer Herrin.
„Selena, da ist noch etwas, das ich die ganze Nacht schon machen wollte.“ sagte Joel. „Und was ist das?“ fragte Selena und sah auf Joel. Joel setzte sich aufs Bett und zog Michaela über seine Knie. Sanft knetete er ihre Arschbacken und begann ihren seiden bekleideten Po leicht zu schlagen. „Au !“ jammerte sie. Selena glitt heran und riß ihr das zerfetzte Höschen vom Leib. „Ja, tu’s , Mach es !“ ermutigte sie Joel. Er fuhr fort Michaela auf den Arsch zu schlagen, und als ihm Selena die Peitsche in die Hand drückt, bemerkte er das sich Michaela wieder zu winden begann und mit dem keuchen und stöhnen fortfuhr. Selena begann mit ihren Fingern die Klitoris von Michaela zu massieren, und Michaela glaubte ihr Unterleib glüht, so heiß wurde ihr von den Schlägen von Joel und der Massage von Selena. Nach einigen Minuten befahl Selena: „Jetzt, mein Kätzchen, jetzt darfst du kommen!“
„Jaaah, oooh, jaaah!“ schrie Michaela als sie die pulsierenden Schläge ihres Orgasmus schüttelten. Mit einem lauten Aufschrei rollte sie von den Knien Joels und lag auf dem Rücken. Mit beiden Händen in ihrem Schoß löste sie einen gewaltigen Orgasmus aus und spritzte ihren Fotzensaft, wie aus einer kleinen Quelle, Selena in den Mund, die sich zwischen ihre Beine gelegt hatte, und auf den süßen heißen Saft der jungen Fotze wartete.



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.