Sandra, unsere Tochter

Meine Frau und ich lagen schön eng aneinander gekuschelt spät abends auf dem Sofa und sahen uns einen Psychothriller an.

Andrea lag mit mir unter der Decke und streichelte meinen Bauch. Wir haben ge-mütlich zu Abend gegessen, dann lange und ausgiebig zusammen gebadet und jetzt liesen wir es gemütlich angehen. Es war schön mit ihr so zu liegen, Fernzusehen, einen heißen Glühwein trinken und ruhe vor den kindern. Unser Sohn war zum Skifahren und unsere Tochter war mit einer Freundin im Kino.

Ihren schönen, immer noch sehr knackigen Körper an meiner nackten haut zu spüren genoss ich jedes Mal.

Da wir uns ja alleine wähnten, lagen wir auch nackt unter der Decke. Wir schmusten und streichelten uns, wie zwei frisch verliebte.

Andrea streichelte meine Brust, meinen Bauch, fuhr ab und zu über meinen Schwanz. Es war einfach nur schön sie zu fühlen, NOCH hatte das alles keinen sexuellen Hintergrund. Ich hatte eine Hand auf ihrem schönen festen aber doch großen Busen liegen.

Meine Frau beugte sich zu mir herüber und gab mir einen langen, sehr zärtlichen Kuss. Unsere Zungen suchten und fanden sich, spielten miteinander.

Mit einem lauten „Hey was ist denn hier los“? polterte Sandra unsere Tochter herein. „Ich dachte immer in eurem alter macht man das nicht mehr“ grinste sie und lies sich auf einen Sessel plumpsen. An ihren glasigen Augen und der leicht verwaschenen Aussprache war deutlich zu merken, dass sie wohl ein klein wenig zu viel getrunken hatte.

„Was heißt hier in unserem Alter“? entrüstete sich lächelnd meine Frau. „In unserem alter geht’s erst richtig los. Was willst du überhaupt schon zu Hause, du störst“ zwinkerte sie ihr zu.

Aber die winkte nur ab und plapperte einfach drauf los.

„Ich gehe jetzt schnell duschen, dann trinke ich noch einen Glühwein mit euch, ehe ich mich verkrieche“ sagte sie auf einmal.

„Ich glaub du hast doch genug für heute, oder“? fragte ich meine Tochter. Aber die lies keine Gegenargumente zu. „Ach was, erstens kann man von manchen Sachen nie genug haben, und ein Tässchen mit euch hat doch was“, stand auf und ging ins Bad.

Als meine Frau dann aufstand um für uns drei noch einen Glühwein zu machen konnte ich sie in ihrer fast vollkommenen Schönheit betrachten. Sie ist groß, fast 178 cm, schlank aber die Rundungen an den richtigen Stellen. Andrea hat sehr lange, bis zum Po reichende, rabenschwarze haare, einen schön geformten knackigen Hintern, wunderschöne, sehr große aber noch feste Brüste mit dunklen, großen Warzenhöfe, einen Schwarz behaarte, aber toll getrimmte Pussy…. Sie sah für mich einfach Perfekt aus.

Sie kam mit drei Bechern Glühwein zurück und setzte sich zu mir auf die Couch und kroch mit unter die Decke. „Lass sie doch“, lächelte sie mich an. „Sie ist süß wenn sie so ist“.

Da stürzte unsere Tochter auch schon wieder ins Wohnzimmer. Mit blieb erstmal die Spucke weg: Die „kleine“ trug nur einen weißen, sehr knappen String der so gut wie nichts verdeckte. Sie war noch etwas nass, das Wasser perlte noch über Ihre Schultern, und ihr war wohl etwas kalt, denn ihre Brustwarzen hatten sich fest zusammengezogen und stachen hart hervor.

So hatte ich Sandra lange nicht gesehen, nackt, oder so gut wie nackt. Der String war so durchsichtig das man ihr schwarzes Schamdreieck deutlich durchschimmern sehen konnte.

Sie kam zu uns auf Sofa und drängte sich zwischen meine Frau und mir. „Puuuhhhh, lasst mich mit unter die Decke. Es ist so kalt“ bibberte sie und zwängte sich zwischen uns, zog sich die warme Sofadecke bis unters Kinn hoch.

Meine Frau beugte sich vor zum Tisch und gab uns jedem eine Tasse und wir tran-ken alle erstmal einen Schluck.

Sandra wurde immer anhänglicher und anlehnungsbedürftiger, was meine Frau mit einem lächeln quittierte.

Unsere Tochter lehnte sich an mich und kuschelte sich so richtig an mich ran. Ge-dankenverloren streichelte sie mir über die Brust, nippte ab und zu an ihrer Tasse.

Ich sah fragend zu meiner Frau, aber die zwinkerte mir nur zu und zuckte mit den Schultern, beugte sich zu mir und gab mir einen langen Kuss.

Erschreckt stellte ich fest das Sandra mich nicht an der Brust kraulte, sondern ihre Hand lag mittlerweile tief auf meinem Bauch, ihre Hände umkreisten zärtlich meinen Nabel und ich hatte das Gefühl, das sie noch tiefer wollte.

Aber noch mehr erschreckte mich das Ich eine riesige Erektion bekam. Meine 21 jährige Tochter kuschelt mit mir und ich bekomme einen Ständer. Ich nahm ihre Hand und hielt sie fest. „Stopp!!“ sagte ich sehr bestimmt. Dann gab ich ihr mit einem grinsen ein Küsschen auf die Nasenspitze. „Bis hierher und nicht weiter“.

Sandra grinste mich frech an, „Uuups“ kicherte sie. „Sag bloß da regt sich was“.

„Tja“ meinte meine Frau lachend, „wir sind eben doch noch nicht aus dem alter raus“.

Sandra drehte sich zu ihr um, lies aber ihre Hand weiter auf meinem bauch liegen. „Quatsch“ sagte sie, „eigentlich finde ich es ja toll das ihr noch so oft Sex habt und nicht so verklemmt seid wie die Eltern meiner Freundinnen“.

Ich zog die Augenbauen hoch. „So oft? Woher willst du denn wissen wie oft wir mit-einander schlafen“? fragte ich.

Sie kuschelte sich wieder eng an mich, gab mir einen kleinen Kuss auf die Wange. „So wie Mutti manchmal abgeht, sie ist ja kaum zu überhören. Außerdem, ihr be-kommt ja nicht immer mit wenn ich nach Hause komme“. Sandras Finger schüttelten meine Hand ab und sie legte sie wieder auf meinen Bauch, wieder einige mm tiefer. Ich merkte wie mein Schwanz zum bersten hart war.

„Ich bin schon ein paar Mal nach Hause gekommen wo ihr im Wohnzimmer oder in der Küche zu Gange wart“ fuhr sie fort. Ihre Fingernägel berührten ganz kurz und ganz sanft meine Eichel als sie hinzufügte „da habe ich euch natürlich ein paar Mal erwischt“.

Als Sandra meinen Schwanz berührte — ich weiß nicht ob es Absicht oder versehen war- kam ein leises „ohhhhh“ aus ihrem mund. Sie sah mich kurz an, dann hob sie die Decke und sah direkt auf meinen steifen. „Ohh mein Gott“ flüsterte sie und sah zu meiner Frau. „Jetzt weiß ich auch warum ich dich so oft höre“.

Andrea bekam einen knallroten Kopf. „Ja, das ist einer der Gründe warum dein Vater mein Held ist“.

Immer noch flüsternd, als ob uns jemand hören könnte, antwortete meine Tochter „ich beneide dich“.

Andrea beugte sich zu ihr, strich ihr über die Haare und gab ihr einen Kuss. „Mach deinen Vater nicht zu verrückt“ zwinkerte sie ihr zu. Sandra sah das wohl als ich Stichwort an. Sie schlug die Decke zurück, so das mein Schwanz jetzt vollkommen im Freien lag. Mit ihren schön Manikürten, langen Fingernägel strich sie mir über meinen Harten, pochenden Schwanz. Hilflos sah ich meine Frau an. „And-rea……bitte….“ Jammerte ich schon fast. Aber sie stand auf, ging um den Tisch und setzte sich neben mich. „Genieße es“, kommentierte sie Sandras Liebkosungen an meinem Schwanz. „Sie ist meine Tochter, und….“ fing ich an. Aber Sandra unterbrach mich. „Ja bin ich, und ich bin alt genug um zu wissen was ich tue“.

Meine Frau fing an mich zu küssen, leckte an meinem Hals, lies ihre raue Zunge über meine Brustwarzen wandern.

Die Geilheit in mir gewann langsam die überhand. Ich schloss die Augen und genoss die Hände meiner Frau und meiner Tochter auf meinem körper.

Mit meiner Hand fing ich an Sandra über den Rücken zu streicheln. Sie veränderte ihre position so das Ich leicht an ihren Arsch konnte, spreizte etwas die Schenkel dabei.

Ich fuhr mit meiner Hand über ihre Arschbacken, wanderte in die Kerbe und suchte den Weg nach vorne zu ihrem jungen fleischigen Fötzchen. Sandra hatte meinen Schwanz jetzt in der Hand, bewegte ihre kleinen Finger rauf und runter.

Als ich ihr den Slip zur Seite schieben, wollte um besser ihre Grotte verwöhnen zu können stand sie auf. „Warte“ sagte sie und zog den Slip nach unten.

Ich sah sie jetzt ganz nackt vor mir stehen, ich großen Brüste, die ganz leicht der Schwerkraft nachgaben, ihren flachen, festen Bauch und ihre, bis auf einen breiten strich in der mitte rasierten Fotze. Ich streckte meine Hand aus, meine Finger fuhren durch ihren dichten, schwarzen Wald, suchten nach dem Zentrum Ihrer Lust.

In der Zwischenzeit hatte meine Frau ihre Hände an meinen Eiern, rollte und mas-sierte sie sanft. Sandra stöhnte auf als ich mit einem Finger über ihre Clit strich. „Ohhh Papi, das ist schön, bitte nicht aufhören“. Sie ließ sich von mir mit den Fingern ficken, stellte ein bein auf die Couch so das Ich einen besseren Zugang hatte.

Ich freute mich das Sie so sehr abging, immer lauter und geiler wurde. Und ich nahm mir vor ihr meinen Saft über die herrlichen Titten meiner Tochter zu spritzen. Andrea fing an mir den Schwanz leicht zu wichsen als Sandra anfing zu keuchen „ich komme Papi, jetzt. Mach fester, mir kommt es Papi“. Der Orgasmus erinnerte mich daran wie es bei Ihrer Mutter ist, auch sie wird regelrecht durchgeschüttelt wenn es ihr kommt, als ob sie an Schüttelfrost leiden würde.

„Das war toll Papi, und richtig geil“ bedankte sie sich bei mir und kam direkt zu mir. „Jetzt zeige ich dir mal was“ grinste sie und beugte den kopf nach unten.

Meine süße kleine Tochter leckte mir nicht über die Eichel oder den Schwanz, nein sie nahm die Spitze in den mund und fing an zu saugen. Mir zogen sich sofort die Eier zusammen. Dann nach ein paar Sekunden begann sie, immer noch fest sau-gend meinen Schwanz tiefer in den Mund zu nehmen und ihren kopf auf und ab zu bewegen.

Ein wahnsinnig geiles Gefühl! Als ich nach links zu meiner Frau sah, konnte ich sehen, dass sie mit weit gespreizten beinen auf der Couch saß und es sich selbst besorgte, genau beobachtend was unsere Tochter mit mir anstellte.

Unvermittelte hörte sie aber auf mich zu blasen. Enttäuscht sah ich sie wieder an, das Gefühl sie in ihren hübschen Mund zu ficken war einfach Gigantisch.

Aber Sandra lächelte nur „Dazu später mehr, jetzt will ich Dich in mir“ sagte sie.

Sie Drückte mich zurück gegen die Couch und setzte sich auf mich.

Mit einem wohligen Stöhnen nahm sie meinen Schwanz in die Hand und führte ihn zu ihrem Eingang. Sie setzte ihn an und drückte sich langsam, ganz langsam auf meinen Schwanz. „Hmmmm ist der groß“ flüsterte sie und setzte sich noch etwas tiefer.

Meine Tochter fing an auf mir zu reiten. Sie hob ihr Becken an bis mein Schwanz wieder fast aus ihrer Möse flutschte, dann setzte sie sich wieder, immer ein bisschen tiefer bis ich ganz in ihr steckte.

Dann wurde sie allmählich schneller. Es sah geil aus wie ihre Brüste vor mir auf und ab hüpften, meine Tochter nur noch „geil, oh wie geil, jaaa“ schreiend den kopf hin und her warf.

Meine kleine galoppierte auf meinem Schwanz als ob es kein morgen gäbe. Auch ich merkte, dass ich nicht mehr lange brauchen würde. Meine mich fickende Tochter, meine Frau neben mir die sich drei, vier Finger schmatzend in ihre nasse Möse schob, das war einfach zu viel.

„Jetzt, jaaaaa jeeetzt“ brüllte sie. „Mir kommt´s, ohhh ich komme schon wieder, Fick mich Papi“. Da sich auch mein Orgasmus ankündigte, hämmerte ich meinen harten tief in ihre triefende Fotze. Aber Sandra lehnte sich an mich, war total außer Atem.

Sie stand auf einmal auf, und ging vor mir in die Knie. Dann leis sie ein Blaskonzert los das einfach nicht zu beschreiben war. ihre Fingernägel kratzten leicht über meine Eier, mit ihren Zähnen kaute sie sanft auf meiner Eichel, dann stülpte sie wieder ihre Lippen darüber und saugte mich wie eine ertrinkende.

„Vorsicht Schatz“ schrie ich sie an. „Ich spritze gleich“ und zog mich zurück.

Aber Sandra kam mit ihrem kopf hinterher. „ja ich weiß“ sagte meine Tochter, „gib´s mir“ und blies mich weiter.

Ich bäumte mich auf, stöhnte und spritzte ab. Meine kleine hielt sich meinen spritzenden Riemen direkt vor Mund und Gesicht. In gewaltigen Schüben schoss mein Sperma ihr in die Haare, klatschte gegen ihren Hals und tropfte auf ihre Nippel, von wo sich lange Fäden nach unten zogen.

In diesem Moment kam von meiner Frau auch nur ein lang gezogenes „Jaaaaa“ und auch sie muss einen tollen Orgasmus gehabt haben.

Sandra nahm meinen Schwanz wieder in den mund, saugte jetzt ganz sanft daran, leckte mir über die Eichel um alles von dem kostbaren Sperma zu bekommen.

Ich war fix und alle, aber meine Rotzfreche kleine Tochter meinte nur „Das war gut. Ich hoffe wir wiederholen das“.

Sie stand auf und setzte sich wieder zwischen meiner Frau und mir. „Danke“ hauchte sie und gab mir einen Kuss auf den Mund. Ihre Lippen fühlten sich so weich und zart an, noch nie hatte ich das so empfunden. Meine Frau grinste uns beide an und fragte ob sie das nächste mal mitmachen dürfe.

Sandra sah zu ihr. „Das nächste mal machen wir ihn fertig“ lachte sie.

Aber das ist eine andere Geschichte, sollte euch diese hier gefallen haben gibt es eine Fortsetzung.



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.