Meine Freundin Tanja

Wir sitzen in einer Cafeteria und genießen unseren cappuccino. Uns gegenüber sitzt meine Freundin Tanja, mit der wir uns verabredet hatten. Wir unterhalten uns gut und haben auch eine Menge Spaß. Tanja ist eine attraktive Frau, mit einem hübschen Gesicht, großen Brüsten, einem schönen runden Po und knackigen Beinen. Sie hat zwar an der Hüfte und am Bauch auch ein wenig Polster, aber das ist es ja was eine Frau für dich weiblich und sexy macht. So hab ich schon vor langem festgestellt, dass Tanja eine anziehende Wirkung auf dich hat. Gerade heute scheint sie dich besonders in ihren Bann zu ziehen, denn sie trägt ein weit ausgeschnittenes Oberteil, aus dem ihre Brüste förmlich herausquellen. Als sie die Toilette aufsucht, nutzt du die Gelegenheit, genauestens ihren runden Hintern zu inspizieren, auf den man dank der hautengen Jeans einen hervorragenden Blick hat. Normalerweise ist sie nicht ganz so aufreizend angezogen, doch sie hat im Anschluss noch ein Date, von dem sie sich einiges erhofft. Als wir wieder auf dem Weg nach Hause sind, Frage ich dich ob du Tanja attraktiv und anziehend findest, was du natürlich lautstark verneinst. Doch ich weis, das du lügst.
Am nächsten Tag habe ich mich wieder mit Tanja verabredet, da sie mir von ihrem Date erzählen möchte. Als ich von der Arbeit nach Hause komme, habe ich noch etwas Zeit, und beschließe noch etwas am PC zu erledigen. Als ich unseren gemeinsamen Laptop aufklappe und einschalte, stelle ich fest dass du es heute wohl eilig hattest in die Spätschicht zu kommen, denn es ist noch das Fenster einer Pornoseite geöffnet, das du anscheinend vergessen hast zu schließen. Ich bin neugierig was du dir angesehen hast und klicke auf „Video erneut abspielen“. Zu sehen sind zwei Frauen die es sich erst gegenseitig machen und dann gemeinsam einen Mann befriedigen. Immerhin hat er Geschmack, denke ich mir, und werde beim zusehen selbst etwas geil und bekomme ein feuchtes Höschen.
Tanja und ich haben uns in einer Bar verabredet. Sie erzählt mir das ihr Date ein kompletter Reinfall war und das ein Internetdate für sie nicht mehr in Frage kommt. Tanja ist sehr enttäuscht, und offenbart mir das sie nach ihrer Trennung, die inzwischen 6 Monate zurück liegt, vor allem schlicht und einfach körperliche Nähe und mal wieder Sex haben möchte. Ich erinnere mich daran wie sehr Du auf Tanja stehst, an den Porno den du dir angesehen hast, und der auch mich scharf gemacht hat. Ich überlege kurz, und komme auf den Entschluss, wenn nicht mit meiner besten Freundin, mit wem dann? Ich unterbreite ihr den Vorschlag das wir einen Dreier machen könnten. Anfangs ist sie sehr überrascht und unsicher, doch als ich ihr erzähle wie sehr sie dir gefällt und welche Vorzüge du zu bieten hast, denkt auch sie das es eine super Idee ist. Und so schmieden wir noch an diesem Abend einen Plan.
Es ist Freitag Abend, du wirst bald von der Spätschicht nach Hause kommen. Tanja und ich haben es uns auf unserer Couch gemütlich gemacht und schenken uns gerade die letzten beiden Gläser Sekt ein, dann ist die Flasche leer. Wir tragen die sexy Outfits, die wir erst heute beim gemeinsamen shoppen gekauft haben. Ich habe mir eine blau/schwarze Corsage, mit dazu passendem Tanga und halterlosen Strümpfen gekauft. Tanja trägt ein durchsichtiges, hautenges, rotes Kleid, das knapp unter ihrem Hintern endet. Wir hören wie du die Türe öffnest, die Wohnung betrittst und deine Sachen ablegst. Dann machst du die Wohnzimmer Türe auf und kommst herein. Die Überraschung ist perfekt, denn völlig verblüfft stehst du im Raum und stammelst ein zaghaftes Hallo heraus. Ich gehe zu Dir und begrüße dich mit einem leidenschaftlichen Kuss, dann hauche ich dir ein, „genieß es einfach“ ins Ohr, und begleite dich zu deinem Sessel. Ich verschwinde in der Küche um dir deinen geliebten Whisky Cola zu machen, währenddessen unterhält sich Tanja mit dir über deinen Tag. Als ich dir dein Getränk gebracht habe, setze ich mich wieder neben Tanja auf die Couch und wir prosten uns zu. Nach einem Schluck aus unseren Gläsern, fangen Tanja und ich an uns zu küssen. Unsere Zungen umspielen sich zärtlich und unsere Hände streichen sanft den Körper der anderen, bis wir uns gegenseitig an die Brüste fassen. Gefühlvoll liebkosen wir uns einander, bis Tanja sich aus dem Kuss löst. Sie öffnet mir meine Corsage und zieht sie mir über den Kopf. Ihre Zunge wandert zu meinen blanken Brüsten und umspielt meine harten Nippel, dabei streichelt sie zärtlich über meine Haut. Als sie ihren Kopf wieder hebt, streiche ich die Träger ihres Kleides von den Schultern, und das Kleid gleitet von ihren Brüsten. Ich lasse meine Zunge um ihre Nippel gleiten und kneife sie etwas mit meinen Fingern. Meine Hand umgreift ihre Brust und massiert sie sanft, was sie schwerer atmen lässt. „Er hat ja schon eine ganz dicke Beule in der Hose, meinst du nicht auch er sollte es sich bequemer machen“, fragt sie mich. Auch ich entdecke jetzt deine unübersehbare Geilheit. „Ja süsser, zieh dich ruhig aus“, erlaube ich dir. In windeseile reist du dir deine Kleidung vom Leib, und präsentierst uns dich nackt. Dein steifer Schwanz ragt groß und mächtig nach oben, als du dich wieder in den Sessel setzt. Tanja legt mich nun auf den Rücken, und wandert mit der Zunge über meinen Oberkörper nach unten. Sie nimmt meinen Tanga, zieht ihn mir nach unten, so dass ich nur noch in den halterlosen Strümpfen da liege. Ihre Zunge gleitet nun von meinen Knöchel wieder nach oben, über die Innenseite meiner Schenkel, bis sie schließlich an meiner Muschi angekommen ist, die sie sanft zu lecken beginnt. Ich beginne bei diesem herrlichen Gefühl wollüstig zu stöhnen. Als ich zu Dir schaue, sehe ich dich, wie du schon leicht deinen Schwanz massierst. „Lass mich deinen geilen Schwanz schmecken“. Das muss ich dir nicht zweimal sagen, denn schon stehst du neben meinem Gesicht und ich lutsche genüsslich an deinem Schwanz, während du Tanja’s Kopf in meinem Schoß beobachtest. „Darf ich auch mal von seinem geilen Schwanz kosten“, fragt Tanja lüstern. Ich nehme deinen Steifen aus dem Mund und sage dir das du mit ihr machen kannst was immer du möchtest. Du hältst nun Tanja deine Latte vors Gesicht, sie greift sofort danach und massiert ihn dir erstmal. „Da hast du mir wirklich nicht zu viel versprochen“, stellt sie noch anerkennend fest, dann beginnt sie dir einen zu blasen. Ich spreitze derweil ihre Schenkel, und lasse meine Hand über ihre feuchte Möse streichen. Zwei meiner Finger verschwinden nun in ihr und massieren ihre Muschi, was sie vor Geilheit aufstöhnen lässt und sie antreibt die Intensität ihres lutschens noch zu erhöhen. Du genießt es, das diese Frau die für dich unerreichbar schien, dich mit ihrem Mund verwöhnt. Es macht dich so geil, das du nun alle Hemmungen verlierst und dich zwischen Tanja’s Schenkel kniest und deine Zunge über ihre feuchte Spalte zucken lässt. Tanja stöhnt auf bei dem Gefühl das du ihr bereitest, und sie genießt es, das ich zusätzlich zu deinem lecken ihre dicken Brüste bearbeite. Jetzt stecke ich meinen Kopf zwischen deine Beine und lutsche an deinen prallen Eier, während meine Hand deinen Schwanz umgreift und ihn wichst. Du leckst Tanja’s Kitzler immer intensiver, und als du sie dazu auch noch fingerst, stöhnt sie von der Ekstase ihres Orgasmus laut auf. Du wanderst an ihrem Körper nach oben, bis du an ihren vollen Brüsten ankommst, nach denen du dich schon so lange verzehrst. Mit beiden Händen greifst du in die vollen, massierst und knetest sie, dein Blick ist starr auf ihre üppige Oberweite gerichtet. Ich habe mich auf die Couch gelegt, beobachte euch und streichel mir selbst mein nasses Fötzchen. Tanja befreit sich von dir, steckt ihren Kopf zwischen meine Schenkel und beginnt mich zu lecken, dabei kniet sie und reckt ihren runden Hintern nach oben. Der Anblick lässt dich alle guten Manieren vergessen und du stellst dich hinter sie. Deine Hände berühren die nackte Haut ihres Hinterteils und du massierst ihre Backen. Voller Vorfreude führst du deinen harten Prügel an Tanja’s Möse und dringst langsam in die enge Spalte ein. Sie juchz bei dem Gefühl, endlich mal wieder einen Schwanz in ihrer muschi zu spüren, und drückt dir ihren Arsch entgegen. Erst langsam, dann immer schneller und härter fickst du nun meine beste Freundin von hinten, während ich vor ihr liege und sie meine Möse mit ihrer Zunge verwöhnt. Du blickst mir in die Augen als du immer heftiger zu stösst, und ich erkenne grenzenlose Geilheit in deinen Augen. Dann muss Tanja dank dem überwältigenden Gefühl deines Ficks ihr lecken unterbrechen und stöhnt kurz darauf ihren zweiten Orgasmus aus. Jetzt bin ich an der Reihe, denn du schiebst mir deinen geilen Steifen gleich tief in die Fotze und fickst wild drauf los. Tanja kniet nun über mir, knetet meine dicken Titten und sieht sich deinen Fick an. „Jaaa, fick sie richtig durch du geiler Hengst“, feuert sie dich an. Und es verfehlt nicht seine Wirkung. Dein Schwanz hämmert wild in meine nasse Möse, das es nur so klatscht und schmatzt, bis mich ein Orgasmus durch Mark und Bein erschüttern lässt. Tanja und ich verschaffen dir eine kleine verschnauf Pause, als wir uns küssen und gegenseitig unsere Muschis streicheln, bis ich Tanja auf den rücken lege. „Fick sie nochmal“, sage ich dir. Schon kniest du wieder zwischen ihren Schenkel und versenkst dein hartes Rohr in ihr, während ich mich in der 69 Stellung auf sie lege. Ihre Zunge spielt mit meinem Kitzler als du beginnst sie direkt vor meinem meinem Gesicht zu vögeln, dann ziehst du deinen Schwanz aus ihrer Muschi und hältst ihn mir zum blasen hin, woraufhin du sie weiter fickst. Immer wieder wechselt dein Schwanz zwischen Tanja’s nasser Spalte und meinem Mund. Um nicht sofort abzuspritzen, legst du eine kurze Pause ein, die ich nutze um mich auf Tanja zu drehen. Wir liegen nun aufeinander und spielen mit unseren Zungen, bis du mich an der Hüfte packst, meinen arsch nach oben ziehst und nun wieder mich ran nimmst. Du ziehst ihn raus, ichhöre es klatschen und Tanja stöhnt auf. Dann spüre ich deinen fetten Prügel wieder in mich stossen, solange bis Tanja wieder zu stöhnen beginnt. Du fickst uns nun beide abwechselnd in unsere nah beieinander liegenden Fotzen, immer schneller und heftiger werden deine stösse. Der Anblick unserer beiden Ficklöcher die du immer wilder bearbeitest bringen dich um den Verstand und dein stöhnen wird intensiver. Gerade dringst du wieder mit einem Stoss tief in mich ein, dein Schwanz gleitet ein paar mal in meiner Möse hin und her, dann ziehst du ihn wieder raus. Dann spüre ich deinen warmen Saft wie du ihn mir auf meinen Arsch und meine Fotze spritzt. Dabei ertönt ein geiles, lautes und erlösendes stöhnen. Dein Sperma läuft über meine Spalte und tropf auf Tanja’s Möse, der du auch ein paar Spritzer verpasst hast. Der Anblick der sich dir bietet wird sich für immer in dein Gedächtnis einbrennen, oben deine Freundin, mit der du schon so einiges erlebt hast, unten die geile Frau die du schon immer ficken wolltest, und auf beiden muschis verläuft gerade dein weißes Sperma. Völlig erschöpft gehen wir zu Bett, aber ich glaube das wir uns in Zukunft mit Tanja nicht mehr nur noch zum Kaffee trinken verabreden werden.



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.