Jans erstes Mal……

Jan’s erstes
© Monikamausstr @

Dies hier, ist eine neue Erzählung einer Geschichte zwischen Mutter und Sohn

Nach der Trennung von ihrem Mann vor drei Jahren, lebte Monika mit ihrem 19 Jährigen Sohn Jan im Herzen von Stuttgart und war alleine, zog also den pubertierenden Bengel alleine groß, ja okay, am Anfang war er schwer, aber nach und nach ließen seine Probleme nach und wurden weniger und aus Jan wurde ein Pflegeleichter Sohn, der eine Ausbildung im Computerwesen machte und nun mit seinen 19 Jahren bald fertig mit seiner Ausbildung war.
Mein Name ist Monika, bin 41 Jahre alt und schon als junges Mädchen war ich für die männliche Welt ein Hingucker, heute mit über Vierzig habe ich meinen Körper so gehalten, wie als Teenager, ja die Männerwelt drehte sich nach mir um, aber es heißt ja, je hübscher eine Frau aussieht, so schwerer hat Sie es später, wenn es um die Liebe geht, denn kaum ein Mann versucht das Herz einer hübschen Frau zu erobern weil er sich vorher schon schlechte Karten ausmalt, so hatte Monika auch erst einen Mann, mit dem Sie fast 17 Jahre zusammen lebte, dann verliebte sich der von Mann in eine andere und vorbei war es mit der Zweisamkeit.
Monika konnte es nicht verstehen, warum er sich in ein anderes Mädchen verguckte, eine Frau mit braunen Schulterlangen Haaren, bei einer Größe von 175 cm und einem Gewicht von über 65 Kg! Konfektionsgrösse 38/40 und was nun die Männer wohl am meisten interessieren wird, Monika konnte mit einer BH-Größe von 85E, manchen Blick auf sich werfen, aber wie gesagt hübsche Mädchen und Frauen haben es schwer, was Sie für viele Jahre sehr Einsam machte, denn kein Mann die einsam lebende Frau an oder wollte mit ihr eine Beziehung eingehen, als Kumpel war Monika gern gesehen aber verlieben wollte sich kein Kerl in die Vollblutfrau, so vergingen manche Hochzeitseinladungen ihrer Freundinnen, die unter die Haube kamen, ja Monika hatte schon sehr viele Brautsträuße gefangen, aber der richtige hatte noch nicht angebissen.
Eines Tages ( Mittwoch ) kam Monika wieder ziemlich Lustlos, früh morgens um 6:00 Uhr in die Klinik, wo Sie als Physiotherapeutin arbeitete und den Kassenpatienten diverse Massagen gab, die von der Krankenkasse verordnet wurden .
Nicht mal da, wenn ein jüngerer Patient die Therapeutische Hilfe von Monika annahm, wurde eine längere Beziehung daraus und es tat Monika immer im Herzen weh, wenn Sie ihre Hilfe anbot, auch Leistungen über den Kassensatz hinaus sogar kostenlos zu geben, ja nach großen Operationen, waren manche männliche Patienten einsam und wenn Monika sie attraktiv fand, dann passierte es schon mal, das Sie den Patienten mit der Hand befriedigte und Sie dabei ihre voluminösen und schweren Brüste streicheln durfte, während Sie mit der Hand den Druck zwischen den Beinen der in der Klinik liegenden Langzeitpatienten nahm, ja auf ihre Brüste war Monika Stolz, Sie hatte mit ihrer Freundin mal den Scherz gemacht und ihren Busen auf die Digitalwaage gelegt, kamen fast ein Kilogramm auf jeder Seite zusammen, tja Monika hatte sich schon so oft Hoffnungen gemacht, das mehr daraus werden würde, aber dem war nicht so, umso schlimmer war es dann, wenn Sie sah, wie ein Patient, den Sie Tage vorher erlöst hatte, dann von Frau und Freundin abgeholt wurden, die ihre Partnerin vor ihren Augen die Zunge in den Hals gesteckt hatten und Monika vom zusehen Herzschmerzen bekam.
Bis zu diesem Mittwoch, als Monika ihre meine Handtasche ablegte, sich umzog und Sie musste dabei ziemlich traurig ausgesehen haben, denn ihre Kollegin Brigitte sah Sie an und fragte:&#034 Na du siehst ja gar nicht gut aus, was ist denn los mit dir?&#034.
Monika sagte erst, dass nichts sei, was sie ihr aber nicht abkaufte und nach hakte und Sie erzählte ihr das Sie sich an so manchen Abenden, mehr als alleine fühlte und ihr dann regelrecht, die Decke auf den Kopf fiel, ihr Sohn sei in einem wilden Partyalter und ständig unterwegs, mit einer alten Mutter wollte er sich natürlich nicht abgeben um auf eine Party zu gehen, vielleicht schämte er sich dafür.
Brigitte meinte das sie und ihr Mann am Freitagabend in die Discothek gehen würde und fragte Monika ob Sie mitgehen wollte.
„Ach so als drittes Rad am Wagen“, sagte Sie und sah ihre Kollegin an, „ aber Party wäre mal eine Abwechslung“ und sagte zu.
Natürlich wollte Sie noch etwas Schoppen gehen und ging in die Fußgängerzone und erstand dort in einem Geschäft einen Knielangen Schwarzen Rock mit passendem Jäckchen und einer Weisen Bluse die vom Schnitt her etwas Peppiger war, auch kaufte Sie sich im Übermut, vielleicht doch einen Kerl zu angeln ein paar Strapse mit Strapshalter in Spitze und einen Schwarzen Spitzenschlüpfer, wie einen Schwarzen Spitzen BH und zum krönenden Abschluss, sah Monika auch noch Pumps mit einem Pfennig Absatz, der aber nicht hoch war, nur etwa Zwei Zentimeter, in der Disco wollte Sie sich von ihrer besten Seite zeigen, oder fortan als Nonne durch die Welt ziehen
Auch Jan schmiedete Pläne, er kam auf die Idee, mal das Liebesleben seiner Mutter genau unter die Lupe zu nehmen, denn es interessierte ihn, denn seit Jahren hörte er in ihrem Schlafzimmer nie einen Mann, der seine Mutter beglückte und er beschloss, für eine Woche mal Probehalber eine Kamera die geeignet ist für Nachtsichtaufnahmen zu installieren, denn auch er war Solo, hatte keine Freundin und wollte sehen, wie seine Mutter ihre Nächte verbrachte, ob Sie ein Spielesortiment hatte, oder ob Sie heimlich einen Liebhaber hatte, wenn er auf Tour durch die Kneipen der Stadt war.
Denn er fand seine Mutter war wirklich ein heißer Feger, eine Vollblutfrau a la Barbara Schöneberger, vollbusig, geil anzusehen, nur nicht Blond, wie Barbara.
Ihre Slips und Büstenhalter kannte er zur Genüge und das waren alles sehr reizvolle Dinger in ihrer Schublade, manche BH’s mussten schon öfters herhalten, wenn er vor der Schmutzwäschekiste im Bad stand und er die großen Körbchen ihres Büstenhalters mit Sperma füllte um Sie dann sofort in die Waschmaschine zu legen und er vermutete, dass seine Mutter es noch nicht bemerkt hatte, das er ihre BHs füllte, denn gesagt oder geschumpfen hatte Sie noch nie darüber.
Seine Mutter war nicht da und er installierte die Streichholzkopf großen HD- Kameras, wo er vier Stück erworben hatte in ihrem Schlafzimmer und Wohnzimmer, je Zimmer zwei Stück, dann schloss er die Kameras mittels WLAN an seine PC Festplatte und machte einen Probelauf, machte im Schlafzimmer die Rollladen runter und probierte die Kameras aus.
Die Kameras schalteten sich mittels Bewegungsmelder immer in den jeweiligen Raum ein und er tänzelte wie KingKong im dunklen Schlafzimmer und zog dann die Rollladen wieder hoch.
Dann sah er sich in seinem Zimmer die Probeaufnahmen an.
Als das Zimmer dunkel war, sah er auf seinen Bildschirm, wie er als KingKong tänzelte, alles in Grün, als er die Rollladen öffnete, dann scharf in Farbe, auch der Ton war sehr , es funktionierte.
Jan ging in die Stadt und traf sich mit ein paar Kumpels , wo er bis Sonntag bleiben wollte.
Für Monika war es die Hölle, wieder ein Wochenende alleine, zuhause angekommen ließ Sie sich erst mal auf ihr Sofa fallen und schaltete den Fernseher ein, da lief eine Serie wo ein Pärchen sich hemmungslos küssten und je länger Sie das ansah, umso trauriger wurde Sie, denn selbst wo Sie in der Innenstadt war, sah Monika Pärchen die sich verliebt ansahen, sich Händchen haltend zusammen von Laden zu Laden schlenderten und küssten, wieder ein Stich ins Herz, denn Sie wollte auch geliebt und begehrt werden , also schaltete Sie den Fernseher wieder aus.
Dann ging Sie unter die Dusche und kam nach einiger Zeit wieder im Bademantel zurück ins Schlafzimmer, dann fiel ihr Blick auf die Einkaufstaschen und sie ging hin und nahm die erstandene Wäsche aus der Tüte.
Monika wurde neugierig und beschloss die Wäsche anzuziehen um sich selbst im Spiegel zu sehen.
Sie setzte sich aufs Bett und schlüpfte in den Strapshalter, richtete ihn und nahm einen Strumpf, hob ein Bein auf das Bett, zog es über ihren Fuß und rollte es über ihre Unterschenkel zu ihrem Oberschenkel hoch und befestigte das Teil an den vier Clips am Strapshalter, dann wiederholte Sie dies mit dem zweiten Strumpf und zog anschließend das Hauch von Höschen an.
Dann folgte der Büstenhalter, er passte perfekt, nun ja bei € je BH, sollte es schon passen, dann begutachtete Sie sich im Spiegel und fand das Sie verboten Scharf in dem Outfit aussah, massierte dann in Gedanken ihre beiden Lieblingskugeln und Monika begann davon zu träumen wie es wäre, wenn Sie jetzt einen festen Freund oder Ehemann hätte und wie Sie ihn verwöhnen würde. Dann folgte der neue Rock und die Bluse, auf das Jäckchen verzichtete Sie nun, aber die Pumps, die zog Sie an und mit ihrem neuen Outfit, stellte Monika sich vor ihrem großen Spiegel im Flur.
Sie drehte sich und betrachtete sich mal so ,mal so und fand das was Sie dort im Spiegel sah, ziemlich Heiß, okay ihre Haare waren noch nicht gestylt und Geschminkt war Sie auch noch nicht, aber sonst, ihre Klamotten, sahen wirklich Toll aus und die Strapse und die Spitzen Pumps, sowie der Knielange Rock, machten ihre Beine zu einem Augenschmaus, auch die Bluse war toll, denn sie kaschierte etwas ihre große Oberweite, hob aber durch den tiefen Ausschnitt, den Blick eher auf ihre enorme sexy Oberweite, was wirklich gefährlich aussah, wenn Sie jetzt noch gestylt wäre, hätte Sie bestimmt verdammt gute Karten bei der Männlichkeit, dachte Sie und lächelte in den Spiegel.
Also zog Monika die Klamotten wieder aus und legte sie in den Schrank bis Freitagabend.
Die letzten beiden Tagen in der Klinik waren unspektakulär, nur das ihre Kollegin noch einmal fragte
ob Sie am Freitagabend mit in die Disco kommen würde und Monika bejahte es.
Am Freitagabend war dann Stylen angesagt und Brigitte half ihr beim Schminken und machte aus einem Mauerblümchen einen Vamp.
Die beiden Frauen zogen mit Manfred los und machten den Perkins Park unsicher, es wurde abgerockt und Monika bekam ein gutes Selbstwertgefühl, dank ihres sexy Aussehens.
Manche Kerle legten es natürlich voll an, wollten auf Tuchfüllung gehen, wollten mal fühlen, wie sich so ein großer Busen anfühlte, für Monika war es zum kotzen, da wurde ein Kerl aufdringlich und Sie drohte ihm schon mit beschweren beim Sicherheitspersonal der Disco, aber er ließ sich nicht abwimmeln und Monika wurde immer wütender und hatte langsam die Nase voll von dem Kerl.
„Hey Alter, lass meine Frau in Ruhe, sonst darfst du mal an deiner Nase riechen, wie meine Faust schmeckt“, sagte auf einmal ein netter süßer Kerl und drängte sich zwischen Monika und den aufdringlichen Kerl, der wohl nicht die Bekanntschaft mit seiner Faust machen wollte.
Monika war froh, den beschützenden Engel gefunden zu haben und er stellte sich vor als Harald und gab an 29 Jahre alt zu sein und er gab ihr ein Getränk aus, das dann vom Personal frisch gezapft wurde (Angst vor ).
Monika unterhielt sich mit Harry sehr gut und bemerkte, dass es der erste Kerl war, der nur ihre Augen oberhalb der Nase anschaute und Monika versank in seine süßen blauen Augen und er sah nun wirklich Klasse aus!, etwas größer als Sie, schätzte 1,85 m, Braune kurze Haare, breite Schultern und auch sonst sehr Muskulös, Verdammt!, dieser Mann, war genau ihr Typ! Und Sie hoffte das nicht gleich eine Frau auftauchen würde, die sich als seine Freundin oder Frau ausgeben würde und ihn ihr weg schnappen würde.
Monika fiel auch auf, dass er Sie ansah und musterte, aber nicht so wie die meisten Typen, die als erstes auf ihre Brüste starren und dann entsetzt feststellen, wenn die Frau sauer wird, da Sie ja mehr zu bieten hat als nur Busen, bei ihm war es war keine Abneigung in seinem Blick oder Abwertend, nein ganz im Gegenteil, Monika schien ihm zu gefallen. ….,irgendwann zu vorgerückter Stunde, setzte er sich zu ihr und die beiden begannen ein sehr angeregtes Gespräch und er war so Charmant.
Kurz nach Mitternacht, verabschiedete sich Brigitte mit ihrem Freund von Monika und Harry und fragten Sie, ob Sie mitfahren wollte, aber Monika verneinte es, denn Harry war so interessant.
Monika hatte einen leichten Schwips und sie war mit ihrem eigenen Auto da und musste das Auto wieder mitnehmen, da Sie morgen noch was zu erledigen hatte und sagte dann zu Harry, das Sie nach Hause muss und er bot Sie an, Sie mit einem Taxi mitzunehmen, was Sie aber ablehnte, da Sie ihr Auto brauchte, dann bot Harry ihr an, Sie mit ihrem Auto nach Hause zu fahren und Monika sagte zu, denn Harry hatte keinen Schluck Alkohol getrunken.
Übermütig wie Monika nun war, sagte Sie Scherzes halber, dass er Sie lange Küssen dürfe, wenn Sie in eine Polizeikontrolle kommen würden und er nahm grinsend an und dachte sich, woher um zwei eine Polizeikontrolle her nehmen und er hatte Glück, auf halben Weg gerieten Sie in eine Polizeikontrolle und Monika wusste, dass Sie sich heute wohl von Harry mit einem langen intensiven Kuss von ihm verabschieden müsste und freute sich darauf.
Nach der Polizeikontrolle fuhr Harry Sie nach Hause und Monika wunderte sich, er war ein echter Gentleman, der ihr die Autotüre aufhielt und Monika wusste nun gar nicht was mit ihr los war?
Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals, dann sah Sie ihn an und sagte, „ komm her mein Führerscheinheld und hole dir deine Belohnung ab“ und er kam zu ihr ganz nah und nahm Sie in den Arm und er küsste Sie, was für ein Mann!!!, dachte Monika, als Sie wieder Luft holen konnte.
Dann gab er ihr den Autoschlüssel und verabschiedete sich von ihr und Monika sah ihn an, „ wo musst du hin“, fragte Sie ihn.
„Etwa eine Stunde Fußweg nach Hause hab ich vor mir“, sagte er und sah Sie an.
Monika wollte nicht alleine schlafen, „ ein Platz in meinem Bett ist frei, wenn du artig bist“, sagte Sie mit einem Lächeln und freute sich, als er zurück kam und zusammen die Wohnungstüre aufschloss.
Jan ihr Sohn war nicht da und Sie bot ihm an im Schlafzimmer zu schlafen, da Sie ja wusste das die Couch unbequem war.
In der Nacht kuschelte Sie sich an ihm und wunderte sich das keine Reaktion von ihm kam, er versuchte nicht mit ihr zu schlafen oder sonst zu drängen, nein er ließ Monika in seinen Armen schlafen und das rechnete Sie ihm hoch an.
Am nächsten Morgen fragte Sie ihn, warum er nicht den Versuch gemacht habe, Sie in der Nacht zu vernaschen und er sagte nur, „wenn du es willst, mache ich das gerne, ich habe solche Schwierigkeiten gehabt mich deines geilen Körpers zurück zu halten, wenn ich mit dir schlafe, möchte ich das du nüchtern bist und alle deine Sinne klar sind“, und er küsste Monika zärtlich auf den Mund.
„Ich bin Klar“, flüsterte Sie zwischen zwei Küssen und schon begann es, wonach sich Monika schon so lange danach sehnte.
Harry meinte:&#034 Ein schöner Rücken, kann auch entzücken!&#034
Monika drehte sich um und meinte:&#034 Ja und ein schöner Busen tut es auch!&#034 …und musste verschämt schmunzeln.
Harry drückte sich von Hinten an Sie und flüsterte, „ Monika, du bist eine Wahnsinns heiße Frau!&#034
Ihre Gefühle fuhren Achterbahn und Sie stammelte:&#034 äh …aber …!&#034
Weiter kam Monika nicht, denn er hatte ihre Lippen, mit den seinen verschlossen und seine Zunge spielte nun mit ihrer und dass war noch nicht genug, er fuhr mit seiner rechten Hand zwischen ihre Schenkel und fühlte dort, ihr nasses, schleimiges Fötzchen! Und als er ihre Schamlippen teilte und ihre Klitoris mit seinem Finger fand, musste Monika in seinen Armen laut aufstöhnen und Harry bearbeitete ihre immer feuchte und immer juckender werdende Grotte, mit seiner Hand, während er ihr seine Zunge in den Mund schob.
Nun nestelte Sie an seinen Slip und taste nach seinem Schwanz. ( Wow,was war das denn in seinem Schlüpfer? …,dass war ja gewaltig, was Monika da fühlte! ) und Sie löste sich aus dem Kuss und zog ihm die Unterhose herunter und da schnellte Monika sein Schwanz entgegen!.
Der helle Wahnsinn war sein Gerät und Sie freute sich schon, dieses Ding in sich einzuführen.
Monika konnte ihn gar nicht ganz umfassen und dann begann ein Gerangel und er sagte zu ihr, „ leg dich hin, ich will dich lecken“ und Monika tat es, spreizte ihre Schenkel und sagte, „ komm her und Leck mich! …lass mich deine Zunge spüren!&#034 …und schon tauchte Harry ab, zwischen ihren Beinen und vergrub vorher kurz sein Gesicht zwischen ihren voluminösen Brüste und dann küsste er sich nach unten zu ihrer klatschnassen Muschi und begann Monika dort mit seinen Lippen und Zunge zu verwöhnen, wie es eigentlich, noch nie ein Kerl zuvor getan hatte! …,es war für Monika der Wahnsinn!, Sie war in ihrem ganzen Leben, noch nie so Geil gewesen und auch noch nie so schnell gekommen!, denn als bei ihr Sie die Wellen des Orgasmus überrollten,stöhnte Sie so laut ,dass Monika schon die Befürchtung hatte,gleich würden die Nachbarn sich beschweren.
Harry leckte Monika so geil,dass Sie glaubte die Ganze Welt dreht sich! …, er hatte Sie nur mit seiner Zunge zum Höhepunkt gebracht! …,wie würde es erst sein,wenn er mich fickt? …und genau das passierte nun!
Harry kam aus ihren Schenkeln hervor und sein Gesicht war Nass,voll mit ihrem Mösensaft und er streichelte nun über ihren haarlosen Venushügel,über ihre Schenkel und liebkoste ihre dicken schweren Brüste und meinte zu ihr, „ dass alles an ihr der pure Wahnsinn sei und er sich total in Sie verliebt hatte.
Monika sagte ihm,dass es ihr nicht anders erging und noch nie in ihrem Leben solche Gefühle empfunden hätte.
Harry kletterte zwischen ihre Beine und küsste Sie und Monika schmeckte zum ersten mal in ihrem Leben, ihre eigene Grotte und dann spürte Sie seine dicke pralle und enorme Eichel an ihrer herrlich geleckten Grotte und schon drückte er seinen Schwanz tiefer und tiefer in Monika und Sie glaubte vor Lust zu zerreißen,noch nie hatte Sie ein Schwanz so ausgefüllt und schon beim Eindringen stöhnte Sie wieder laut auf und es kam ihr erneut!
Er fickte Monika zuerst ganz langsam und dann immer schneller und kräftiger und als Sie nun zum dritten Mal kam, schrie Sie ihn an:&#034 Oooooh Goooottt ist dassss du fickst mich in den siebten Himmel!&#034
Harry stöhnte in der Missionarsstellung über ihr&#034 Oh ja mein Schatz und gleich spritze ich ab!&#034 und er hämmerte weiter, dann zog er seinen Kolben raus und er spritzte seine Wahnsinnsladung auf ihre Pussy, ihren Bauch und ihren von Monika zusammen gepressten Brüste.
Heiß war sein Sperma und ,es war eine ziemlich große Menge,die er ihr entgegen jagte! Und Monika verrieb es ,wie eine Creme auf ihrer weichen Haut!
Mein Gott ,diesen Mann musste ich für mich alleine haben und ich will nie mehr ohne ihn sein!, will l jeden Tag von ihm gefickt werden!, dachte sich Monika in der Erholungsphase.
Verdammt, Monika war nicht nur verliebt über beide Ohren,nein Sie war auch von dem Traumtypen gefickt worden,wie Sie in ihrem Leben noch nie gefickt worden war!
Aber das war noch nicht alles, Monika war gewohnt, das sich der Mann erholen würde und Sie lag immer noch in seinen Armen und stand lichterloh in Flammen, seine Hände an ihrem Busen und er knetete unheimlich Zärtlich als gleich ihre schweren großen Brüste.
Dann lag er auf ihr und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Brüsten, dann sah er Sie an und flüsterte, „ hey Monika, ich hab dich vorher mit der Zunge geleckt, hast du etwas gegen Französischsex“, fragte er vorsichtig und Monika lächelte ihn an, „ du Harry, ich liebe Französisch, besonders aber nicht das sprechen, aber versteh mich bitte, ich werde einen Mann erst mit den Lippen verwöhnen, wenn ich weiß, das er mich innig liebt und wenn ich das tu, dann gehörst du nur noch mir, also musst du warten, bis ich für dich bereit bin mein Schatz“, flüsterte Sie und zog ihn am Gesicht hoch und ihre Lippen verschlossen zu einem innigen Kuss.
Ja Französisch war für Monika was besonderes, ein echter Liebesbeweis, auch bis zum Finale.
Jetzt gehörte er ihr, meine Güte war sein Schwanz hart und heiß!, dachte Sie und begann ihn zu massieren und Harry stöhnte:&#034 Ooh Schatz,ich will dich!&#034
Monika lächelte ihn an und flüsterte, „ oh ja ,dass glaube ich dir und du kannst mich ja haben!&#034 und während Monika seinen Schwanz weiter massierte,küsste er Sie wieder und begann nun ihre schweren Brüste mit den Worten, „ oh Monika, du bist das schärfste Weib der Welt“ , zu streicheln und zu kneten und er stöhnte, „ ich will dich jetzt von Hinten in der Löffelchenstellung ficken, bleib so“ und schon spürte Monika, wie er ihre Beine auseinander drückte und dann spürte Sie seine Eichel an ihrer nassen Spalte und teilte mit ihm ihre Schamlippen und er kam von hinten in Sie.
Monika stöhnte als er langsam aber bestimmt tiefer und tiefer,seinen dicken, langen Schwanz in Sie schob, „ schööööönnnn ,ooooh ….hasssssst ….. …..!&#034 und Monika drückte sich ihm entgegen und sein Kolben steckte bis zum Anschlag in ihr und er begann Monika zu bumsen.
Für Monika war es seit langem wieder ein herrliches Gefühl von einem Kerl so genommen zu werden,auch er steigerte nun sein Tempo und schon bald hämmerte er ihr seinen Riemen nur noch so in ihre Grotte,dass es nur noch so Klatschte und Schmatzte!, Monika war im Siebten Sex-Himmel!
Es dauerte keine Fünf Minuten und ein gewaltiger Orgasmus durchströmte ihren ganzen Körper und Monika schrie ihren Höhepunkt lauthals heraus!, „ oooooh Jaaaah …..mir kommmmts ….. Geiiil!, Fick mich! Schatz Fick mich! Zeig´s mir! Fick deine kleine geile Monika!&#034
Er stöhnte hinter ihr und krallte seine Finger in ihren Busen, „ oh Monikaschatz! …da kannst du Gift drauf nehmen!&#034 und ballerte ihr seinen Mörder Riemen wieder,mit gewaltig kräftigen Stößen in Sie.
Harry war ein Engelsgeschenk!…, nein er war ihr Liebesgott! …, eine Naturgewalt,denn so was hatte Monika selbst in ihren Träumen nicht gedacht,dass Sie so geil von ihm genommen wurde, mit jedem weiteren Stoß verliebte Sie sich immer fester in Harry.
„Wow du hast so einen geilen Schwanz Harry, der wird ja gar nicht kleiner!&#034, stöhnte Sie.
Er stöhnte fickend zurück, „ ohh doch,aber das dauert!&#034
„Na ich hoffe ich bekomme ihn heute noch klein?&#034, setzte Monika nach und drückte sich ihm entgegen und genoss wie er a****lisch sich an ihren Brüsten vergriff und wie ein wilder von hinten zu stieß, „ aaaah Schaaatz,bitte ich will deinen Schwanz zwischen meinen Brüsten abmelken, bitte steck ihn zwischen meine Brüste“, stöhnte Sie.
„Gleich versenke ich meinen Kolben zwischen deinen Wahnsinnstitten Monika, aber ich muss dich noch ein bisschen ficken, bis ich dir meine wichse auf den Busen spritzen kann“, stöhnte er hinter ihr und hämmerte wie ein wilder seinen Kolben in der Löffelchenstellung in Monika.
Dann zog er ihn mit einem „plopp“ aus ihrer Pussy und fragte“ wie willst du es mir machen, legst du dich hin oder soll ich mich hinlegen“, fragte er.
„Leg dich hin“, sagte Sie zu ihm und er tat es.
Mit wippenden Brüsten krabbelte Sie über ihn, nahm beide Lustkugeln in die Hand, „ schau mal, die beiden machen dich heute noch fertig, aber jetzt bist du fällig mein Schatz, so nun, will ich dir einen Blasen,das dir die Ohren weg fliegen und wehe du wagst es in meinen Mund zu spritzen, dann beiße ich zu“, sagte Sie mit einem Grinsen und sah, wie sein Kolben einmal durch seine Muskelkraft auf zuckte und dann ließ Monika ihre Zunge zuerst den Schaft hinab fahren,bis zu seinen Eiern und dann wieder hinauf bis zu seiner dicken Eichel und dann stülpte Sie ihre Lippen über ihn und leckte seine Nille und um den Eichelkranz.
Monika saugte und leckte und knabberte leicht an seinen Schwanz, jede Sekunde länger liebte Sie diesen Prügel und begann ihn nun intensiv zu bearbeiten mit ihrem saugenden Mund;Zunge und Gaumen!
Harry stöhnte und spielte dabei mit meinen Haaren und konnte sich an Monika nicht satt sehen.
Bei jedem ihrer Kopfbewegungen Klatschten ihre voluminösen schweren Brüste auf sein Becken und er drückte ihr sein Becken entgegen und krallte seine Finger in die Matratze, so eine gierige Frau hatte er noch nie erlebt und stöhnte,&#034 Ooooh jaaaa Blas mich! ….zeig es mir!, saug- mir mein Knochenmark raus!&#034
Sie sah ihn an und entließ ihn mit einem „plopp“ aus ihrem geilen Mund und antwortete mit einem frechen Grinsen, „ ja das werde ich! …dass werde ich mein Schatz! Und ich schwöre dir, du wirst winseln und mich dazu anbetteln, das ich dich bis zum Finale hochtreibe und dir deinen Saft mit meinen gierigen Mund raube&#034, dann, kaum ausgesprochen, sog Sie wieder seinen Kolben in ihren Mund und saugte gierig an ihm und auch er steigerte sein Tempo und knallte ihr seinen Riemen immer härter und schneller in ihre Mundfotze und er spürte, wie langsam sich ein erneuter Orgasmus bei ihm ankündigte.
„Oh Schatz, mach …schon kommen!&#034
Sie stöhnte fast undeutlich mit vollem Mund, „ oh doch! …du wirst kommen, mein Schatz!&#034 und saugte ihm förmlich das Gehirn raus.
Nun zog er seinen Schwanz aus ihrem Mund und packte Sie an den Oberarmen und schob ihren Körper hoch, „ man hast du geile große Titten, da will ich ihn dazwischen legen und kommen“.
Sie kniete vor ihm und er steckte ihr seinen Schwanz, ohne etwas zu sagen oder auf eine Antwort zu warten einfach zwischen dem Tal ihres Busens und sah noch, wie Sie mit beiden Händen ihre geile Melonen zur Mitte zusammenpresste und wie sein Schwanz zwischen ihren Brüsten verschwand.
Er fickte sie nun zwischen ihre Brüste und sie spuckte mehrmals auf seine Eichel um eine bessere Gleitfähigkeit zu erreichen und er empfand, wie Sie ihren Busen um seinen Schwengel presste, den Busensex von jeder Sekunde an von Mal zu Mal schöner !, nein er liebte es inzwischen die geile vollbusige Frau mit ihren schweren Titten so zu ficken.
Er verdrehte leicht seine Augen, so geil war das Gefühl der spanischen Liebe, die Sie ihm da schenkte und er wusste, lange konnte er sich bei dieser Vollblutfrau, seinen Orgasmus nicht mehr heraus zögern.
Auch seine vollbusige Frau, die gerade vor ihm kniete und ihm einen supergeilen Busenfick bescherte spürte, das er kurz vor dem spritzen war und stöhnte vor Lust ihm zu, „ jaaaah Spritzzzz! Spritzzz meine Titties voll, spritz mir alles auf meine Brüste Schatz!&#034 und melkte ihn förmlich dabei und freute sich, denn seit langen hatte Sie es geschafft, einen Mann nur durch ihre Lippen, Hände und zwischen ihren Brüsten zum abspritzen zu bekommen, ohne ihn vorher in ihrer Pussy zu fühlen, gleich würde es soweit sein, gleich würde Sie ihm sein Sperma mit ihren großen fleischigen Brüsten aus seinem Kolben pressen….., gleich wäre er fällig.
Sein stöhnen wurde lauter und er stieß nochmal kräftig zu, versenkte mehrmals seinen Schwanz zwischen dem Tal ihrer Brüste, dann beugte Sie ihren Kopf nach unten und saugte mit ihrem Mund seine Eichelspitze ein und das war eindeutig zu viel des guten ganz und dann pumpte er sein heißes Sperma in ihren saugenden Mund und Sie saugte alles gierig auf.
Eine Frau, die das noch nie erlebt hat, kann dieses geile Gefühl nicht beschreiben! …, wie er zwischen ihren Brüsten immer dicker wird, wie er anfängt zu pumpen und dann direkt nach unten schaut, sein Kanal sich öffnet und die ersten Lusttropfen sich auf den Weg machen, den leicht salzigen Geschmack im Mund zu fühlen und dann zu fühlen, wie er aufschreit wie ein Hirsch und dann das Pumpen beginnt, einfach unglaublich Geil!, wenn er Schub für Schub sein Sperma heraus spritzt, dann muss man aufpassen, entweder seinen Kolben tief zwischen die Brüste legen und spüren, wie er über das Tal ihres Busens bis zum Hals und Kinn spritzt, oder man nimmt ihn in den Mund und steuert sein Sperma direkt in den Rachen, wenn man aufs Gesicht zielt, dann geht das direkt ins Auge, wenn man beobachtet, wie er kommt, deshalb ist mir die Variante zwischen meinen Brüsten oder gleich in den Mund am liebsten ( vor allen muss man nicht sofort danach das Kissen überziehen, was ich sowieso nicht tu, wenn ein Mann mir ins Gesicht spritzt, denn da kann ich seine Lust noch Tagelang auf dem Kissen riechen, wenn ein Teil seines Spermas auf dem Kissen landet).
Als er seinen Schwanz zwischen ihren Brüsten heraus zog, packte er Sie hoch und steckte ihr seinen Schwanz wieder in ihrem Mund und sagte:&#034 Komm leck ihn sauber Schatz!&#034
Was Sie natürlich, sehr gerne tat und danach waren die beiden restlos Glücklich und fürs erste Befriedigt. …fürs erste!
„Gott Monika, was war denn das“, stöhnte er in ihren Armen.
„Sorry harry, war ich zu wild, entschuldige ich hab mich so gehen lassen“, versuchte Sie sich aus der für Sie peinlichen Situation zu retten.
„Nein Schatz ganz im Gegenteil, wie du mich gesaugt hast, mir tun noch die Eier weh, so geil und intensiv und zärtlich hat mich noch niemals eine Frau ran genommen, du bist ein Engel im Bett mein Schatz, da hat man richtig gemerkt, wie wild du auf mich gewesen bist“, lobte er Sie.
„Oh Gott Harry ich hab schon gedacht, ich hab einen Fehler gemacht und war zu ungetüm, aber als du mich geliebt hast, mir meine Brüste gestreichelt hast und mich gebeten hast ihn zwischen meine Brüste zu legen und dich mit meinen Busen glücklich machen sollte, da konnte ich nicht anders und musste ihn einfach in meinen Mund nehmen und dir zeigen wie sehr ich dich begehre, mein Schatz“, flüsterte Monika.
Das Wohnzimmer ließen Sie wie es war und gingen ins Schlafzimmer und er legte sich auf die linke Seite und Sie auf die rechte Seite des Bettes und das selbstverständlich völlig Nackt! Und an ihn gekuschelt und mit ihrem Kopf auf seiner Brust liegend, schlief Sie ein.
Jan hatte sich mit seinem Kumpel gestritten und ging frustriert nach Hause und er schlich leise in die Wohnung um seine Mutter nicht zu wecken und wollte im Wohnzimmer noch etwas aus der Bar zum Trinken holen, als er das Chaos vorfand.
Eine Bluse und ein Rock lagen auf dem Boden, ihr Slip hing in der Couchlehne und er nahm es an sich und roch daran, es roch geil, ihr BH lag neben der Couch auf dem Boden und er nahm diese hoch und roch in den Körbchen, da wo noch vor einiger Zeit noch fantastische Titten drin gesteckt hatten, dann drehte er sich um, am Esstisch eine Anzugjacke und Hose und er sah hoch, hatte seine Mutter etwa Besuch ?????.
Leise löschte er das Licht und ging ins sein Zimmer und fuhr den PC hoch und schaute auf den PC und sah, das der PC Filmmaterial hatte von fast einer Stunde. Und er wappnete sich mit ein pack Taschentücher und drückte auf „Play“, dann sah er, was seine Mutter die letzte Aufnahmestunde angestellt hatte und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, so hatte er seine Mutter nie im Leben eingeschätzt, wie Sie sich an den fremden Typen im Schlafzimmer verging.
Er konnte den Film nicht ganz sehen, denn das was er sah, brachte ihn auf Hundertachtzig und nach nicht mal ein paar Minuten spritzte er auch schon ab, so geil waren die Szenen auf dem Bildschirm.
Jan legte sich ins Bett und schlief auch schnell ein.
Monika wachte wieder auf,aber diesmal spürte Sie seinen steifen Schwanz wieder an ihren Pobacken! Und Sie dachte erst das Harry wach wäre, aber an seinem Atem und leisen Schnarchen, stellte Monika fest,das er noch schlief! , aber sein Schwanz war allerdings hellwach und weckte nun schön langsam ihre Muschi auf, allein diese Situation und der warme,harte Schwanz von ihm zu spüren,lies Monikas Muschi schnell feucht werden.
Monika hob ihr linkes Bein etwas an und öffnete so den Zugang und mit etwas Geschick,rutschte sein Schwanz fast von ganz alleine in ihre feuchte warme Höhle, als er etwas in ihr steckte,drückte Sie sich ihm etwas mehr entgegen und schon bald steckte er richtig in ihrer Grotte und Sie bewegte sich auf ihm langsam hin und her und so fickte Harry nun Monika schon wieder,ohne das er es zunächst mitbekam oder gewollt hatte.
Monika ritt auf ihm in leicht gebeugter Haltung nach vorne, immer schneller und klatschte dabei ihre Brüste auf seinen Oberkörper und Sie bemerkte erst das Harry wach wurde,als er sich auch entgegen bockte und seine Stöße heftiger wurden.
Monika fickte nun Harry in der Reiterstellung und nun zog Sie auch die Decke von ihm herunter und warf sie aus dem Bett, hob ihr linkes Bein in die Höhe und seufzte ihrem Harry zu,&#034 na Schatz,bist du auch wieder wach und auch schon wieder Geil auf deine geile Reiterin?&#034
Während er sich ihr entgegen drückte, stöhnte er unter ihr, „ oh Gott Moni, so geil von dir geweckt zu werden ist der Hammer!&#034
Monika lächelte, „ hä, ich dich, nee dein Schwanz hat mich geweckt und nun fick mich richtig durch!&#034
Harry fickte Monika nun schön tief und in gleichmäßigen Stößen,was Monika unheimlich anmachte und Sie spürte wie tief er in Sie stieß!, ganz bestimmt bis zu ihrem Muttermund hinein.
„Weisst du was mein Schatz“, sagte Sie, während Sie mit wippenden Brüsten auf ihm weiter ritt, „ du hast in mich was geweckt und ich bin jetzt so geil darauf, deinen geilen Schwanz zu blasen und dir deinen Verstand aus den Eiern zu saugen, ich will dich nochmal auf der Zunge schmecken, wie du dich mich ergibst“, sagte Sie und legte ein Tempo zu.
Harry verdrehte verzückt die Augen, gleich würde Sie ihn wieder saugen und Sie lächelte ihn an, während Sie weiter auf ihn ritt und selbst ihre Brüste in die Hand nahm und Sie genüsslich vor seinen Augen knetete, „ hey du bist selbst schuld, du hast das geile Sexmonster in mir geweckt und nun musst du für den Rest deines Lebens dafür Büßen“, sagte Sie und grinste ihn frech an.
Dann ließ Monika seinen Kolben aus ihrer Grotte schlüpfen und drehte sich zu ihm um, beugte sich über ihn und sah ihm dabei in die Augen, während sein Schwanz in ihrem Schlund verschwand und verschlungen wurde.
Harry lag auf den Rücken und streichelte Monika durch ihr Haar,während Sie ihm sein Rohr polierte und versuchte von ihm alles abzuverlangen.
Dann spürte Monika, wie sein Schwanz zu Zucken begann und massierte seinen Schwanz zusätzlich mit ihrer Hand und blies weiter und da spritzte er ihr seine heiße Sahne in ihren gierigen Mund.
Der erste Spermaspritzer schoss Monika gegen ihren Gaumen und schon kam der nächste,den Sie auf der Zunge förmlich zergehen lies! Und sie schluckte und Schluckte,aber Harry spritzte raue Mengen und Monika konnte so schnell gar nicht schlucken,wie es ihm aus dem Schwanz schoss und dann nahm Sie seinen Kolben aus dem Mund und der nachste Spritzer landete direkt auf ihre voluminösen Brüste und Sie melkte ihn mit der Hand ab, bis diese Quelle versiegte und er sah ihr Gesicht und ihre Brüste,auf denen auch eine große Menge getropft war,wie als wären sie mit Zuckerguss überzogen!.
„Sorry Schatz, aber du hast mich so geil ran genommen“, entschuldigte er sich für ihr aussehen.
Monika lächelte ihn an und verrieb sich einen Teil auf ihren Bauch,schmierte es auf ihre Brüste und rieb es mit seiner Schwanzspitze an ihren Brüsten ein, verdammt, seine neue Eroberung aus der Discothek liebte mittlerweile den Geschmack seines Spermas.
Dann zog Sie wieder ihr Seidennachthemd an darunter hatte Sie einen BH an, der ihre enormen Brüste beim Schlafen in Schacht hielten.
Draußen wurde es bereits hell, als Monika durch Küsse am Hals wach wurde und blinzelte, fühlte einen zärtlichen liebevollen Mann an sich kuscheln, der Sie liebkoste, schloss wieder ihre Augen und genoss es von ihm verwöhnt zu werden.
Es dauerte auch nicht lange, und ich wurde erregt und unruhig unter seinen Berührungen, denn sie lag auf dem Rücken und er knabberte an ihren im BH und Nachthemd verpackten Brüsten, schob ihren Busen mit beiden Händen zusammen und schob ihr BH-Körbchen beiseite und saugte sich ihre Nippel ein, dann wanderte er küssend nach unten zu ihrer Perle und Monika öffnete sich ihm Leise stöhnend und ließ ihn gewähren.
Auch Monika ging auf die Suche und fand einen harten Schwanz vor, langsam wichste Sie ihn und genoss es, wie er immer härter in ihrer Hand wurde.
Dann kniete er sich zwischen ihre angestellten Beine, und presste seinen harten Schwanz leicht gegen ihre Schamlippen und Monika schlang ihre Beine nun um ihn und verschränkte sie hinter seinem Rücken, da seine Eichel genau an der richtigen Stelle war, glitt er durch leichten Druck tief in Monika hinein und begann sofort mit langsamen Bewegungen und Sie erwiderte dies mit leisem Stöhnen und einem entgegen federn.
Die Nachtsichtkamera nahm alles in einen Grünton auf die Festplatte von Jans PC auf, was nebenan im Schlafzimmer seiner Mutter geschah.
„Oh Harryschatz, du fühlst dich so geil an dein Schwanz fühlt sich so geil in mir #034 keuchte Sie.
„Du fühlst dich auch geil #034erwiderte er
Was er nicht wissen konnte, war, dass seine riesige Eichelspitze die glückliche Monika unter ihm schier Wahnsinnig machte, er schaffte es, seine Liebhaberin unter sich nach kurzer Zeit nahe an ihren Höhepunkt zu bringen, obwohl er sich nicht heftig, sondern eher zärtlich in ihr bewegte.
„Stoß schneller!&#034 stöhnte Monika.
„Ich kann nicht&#034, erwiderte er.
„Los mach schon&#034, setzte Sie nach.
„Aber dann komm ich schneller, und ich will dass du auch kommst&#034, sagte er über ihr.
Dann schaltete Monika mit einem Handschwenker die Nachttischlampe neben sich an um ihren neuen Lover in die Augen sehen zu können und stöhnte, „ komm stooooosssss endlich heftig zu&#034
Jetzt hatte natürlich Jan durch den Lichteinfall der Nachttischlampe nun ein geiles Farbbild von dem treiben
„Komm schon spritz- mich voll, ich nehme die Pille und will deinen Saft in mir spüren, ich bin fast soweit lass dich gehen&#034
Er bewegte sich nun hektischer, und Sie trieb ihn weiter, „ ja komm Harry, überschwemme meine Muschi mit deinem Sperma!!! Jetzt, JAAAAA!&#034 stöhnte ich und Monika war soweit und kam heftig unter ihm und mitten in ihre zuckende Scheide kam auch er.
„Ich aaaaaauuuucchhh … JEEEEEETZT&#034, stöhnte er über ihr und küsste Monika wild und pumpte mit kräftigen Schüben seinen Saft tief in ihren Bauch.
Er lag erschöpft auf ihr und die beiden küssten sich noch eine ganze Weile weiter, bis er aus ihr glitt und seine große Ladung aus ihr lief und er seinen Kopf förmlich zwischen ihren Brüsten vergrub.
Beide waren total überhitzt und Geil, so einen Liebhaber hatte Monika noch nie gehabt, der Kerl gab einfach keine Ruhe und Sie spürte an ihren Oberschenkel, wie er immer härter wurde und nun kräftig gegen ihre Schenkel presste.
„Oh Gott Harry, krieg ich deinen Freudenspender nicht klein“, stöhnte Monika unter ihm und die beiden Küssten sich, „ nee den musst du dann schon klein ficken mein Schatz“, erwiderte er.
Monika musste unbedingt wieder ihr Lustloch stopfen, sie war schon wieder Geil, so oft hatte Sie noch nie ein Kerl gefickt, wie in dieser Nacht und wollte es genau wissen und schlang ihre Beine um seine Hüften, um ihn in sich zu drücken, langsam glitt er in die Reiterin auf ihm und Sie genoss jeden cm, der sich tiefer in Sie schob, bis er ganz in ihr versunken war.
So verharrten die beiden dann eine Weile, während Sie ihn tief in sich Spürte, wie seine Eichel leicht in ihr Pulsierte, dann begann er sein Becken ihr entgegen zu drücken und Sie somit langsam zu stoßen, wobei Sie versuchte sich ihm entgegen zu federn, seine Stöße wurden immer schneller und heftiger und Sie drückte ihm ihr Becken bei jedem Stoß entgegen, kreiste nun mit ihrem Becken, wobei seine Spitze regelrecht in ihrem Bauch rührte, was Sie total geil fand.
Langsam begann Monika nun auch, sich auf ihm auf und ab zu bewegen, gaaaannnzzz langsam, sein stöhnen wurde immer heftiger und als Sie sich gerade wieder auf bewegt hatte bäumte er sich heftig unter ihr auf, und griff ihr fest an ihre Hüften und im selben Moment spürte Sie, wie sein Schwanz stark zu zucken begann, und dann wurde es heiß in ihrer Muschi.
Harry zog Monika mit beiden Händen nach unten, sodass Sie nun wieder ganz auf ihm saß.
Immer noch zuckte er wild in ihr und pumpte seinen heißen Saft in die Grotte seiner Geliebten und Monika schloss ihre Augen und genoss dieses Gefühl, was sein kommen in ihr auslöste.
Langsam verebbte sein Zucken und Sie ließ sich nun auf seinen Oberkörper sinken, um sich ganz dicht an ihn zu kuscheln.
Beide dösten ein und nach einer gefühlten Ewigkeit wachten beide auf, es war unangenehm für Monika, sein Sperma lief die ganze Zeit schon aus ihr heraus und Sie hatte ein unangenehmes Gefühl im Schritt, da dort die getrockneten Reste der Nacht klebten, schnell stand Monika auf und ging in Richtung des Badezimmers, Duschen täte mir jetzt gut … vielleicht zusammen mit Harry, dachte Sie sich.
Beide hatten den gleichen Gedanken und auch Harry stand auf und lief mit Monika ins Bad.
Monika setzte sich auf die Kloschüssel und verrichtete ihr Geschäft und träumte vor sich hin und Harry stieg unter die Dusche, dann sah Sie zu ihm herüber und sah seine Umrisse durch die Beschlagene Kabinentür, stand auf und öffnete leise die Türe der Duschkabine und trat zu ihm. Er lächelte Sie an, und sagte; „Gott siehst du Geil aus Süße?&#034.
„Jaaaa&#034 antwortete Monika ihm mit verträumten Blick und augenblicklich klebten ihre Lippen wieder aneinander und sein Schwanz wurde wieder hart, auch Monika erregten diese Küsse, das heiße Wasser auf ihrer Haut und sein sich ihr entgegen drängender Schwanz.
Jan stand auf und ging ins Bad und hörte die Dusche, sah in das milchige Glas der Duschkabine und hörte wie seine Mutter zu ihrem Lover sagte, „ nimm mich Sofort!&#034 keuchte Sie ihm zu und er sagte keinen Ton und drehte Sie herum, dann beugte Sie sich leicht nach vorne und spürte schon in dem Moment seine harte Eichel an ihrer Muschi und griff sich in den Schritt und zog ihre geilen Schamlippen leicht auseinander, sodass er problemlos in Sie glitt und begann sofort heftig und tief zu stoßen, wobei ich mich gleichzeitig an meiner Perle rieb, das heiße Wasser, das auf ihrem Rücken prasselte und dann zwischen ihren Beinen runter lief, die heftigen Stöße und das reiben ihrer nackten schweren Brüste an dem Milchglas waren dann einfach zu viel für Monika und Sie kam Laut keuchend und stöhnend heftig und ich musste sich an dem Milchglas der Duschwand festhalten, um den halt nicht zu verlieren und Jan, Monikas Sohn saß auf der Toilette und hatte es gerade noch geschafft zu pinkeln, das Schauspiel, das er hier geboten bekam, war von allererster Sahne, seine Mutter ließ sich unter der Dusche von ihrem Lover ficken, er sah im Milchglas undeutlich die Schattierungen der Körper, ihren Kopf, ihre wild wackelnden Brüste, die wenn Sie an das Glas gepresst wurden, deutlich zu sehen waren und er rieb sich unbewusst von dem geilen Anblick schon heftig seinen Speer.
Jedes Mal wenn seine Mutter ihre voluminösen Brüste an das Milchglas drückte, konnte er deutlich ihre Nippel hinter dem Glas sehen und er wünschte sich, er wäre das Milchglas.
Im Bad hatte er keine Kamera eingebaut, aber das was er sah, brannte sich in sein Gehirn ein und er wichste sich und wichste sich, sein Stöhnen ging in das laute Stöhnen von Harry und den Lustschreien seiner Mutter unter und Harry stieß seine Eroberung a****lisch und jedes mal klatschte ihr Busen an das Milchglas und Jan sah ihren an das Milchglas gepresste Busenfleisch seiner Mutter vor der anderen Seite der Dusche immer klarer werden, wenn ihr Busen an das Glas gedrückt wurde und er wichste sich immer schneller.
Harry hatte inzwischen die Augen geschlossen und ihre Brüste umfasst und Monika stand nun leicht gebeugt vor ihm und er hämmerte seinen Hammer in ihre Pussy, als gäbe es kein Morgen mehr und krallte seine Hände in die voluminösen Brüste seine Eroberung und fickte die Frau vor ihm a****lisch
Auch Monika hatte die Augen geschlossen und genoss die Stöße ihres potenten Lovers hinter sich, Sie war dem Wahnsinn nahe, diesen geilen Stecher wollte Sie auf keinen Fall mehr los lassen, der war ja fantastisch und er stieß zu immer wilder, dann erreichten alle beide ihren Höhepunkt, Monika ein paar Sekunden früher als Harry und auch Jan auf der anderen Seite der Türe, war soweit und er spritzte von dem geilen Anblick, wie seine Mutter gefickt wurde und ihr Busen an das Glas gedrückt wurde, und er ihren Busen klar und deutlich sah und dann wieder ihr Busen verschwand und alles nur noch milchig im Schattenspiel zu sehen war, sein Sperma auf den Fußboden, dann kam auch Harry zu seinem Orgasmus und hämmerte noch einmal voll in die Frau hinein, so stark, das Sie weiter nach vorne beugte und die Türe mit einem Schwung aufstieß.
Monika sah hoch und öffnete ihre Augen und sah in das erschrockene Gesicht ihres Sohnes, dann auf den spritzenden Schwanz ihres Sohnes, der sein Sperma bis zur Duschwanne spritzte, ein paar Zentimeter und er hätte mit seinem Sperma seiner Mutter ein Auge aus geschossen.
Da Harry die Augen für seinen Abgang geschlossen hatte, bekam er von dem allen nichts mit.
Jan stand vor der Duschkabine, sah seine Mutter und die Hände ihres Lovers an ihrem Busen, dieser geile Anblick war zu viel für ihn und er spritze weiter und weiter, ja er , aber gewaltig.
In mehreren Schüben schoss sein Sperma heraus in Richtung Duschkabine, noch schaute er ich um und sah das Handtuch, das er gleich brauchte um sein Sperma vom Boden aufzuwischen, dann auf einmal erschrak er, sah wie seine Mutter voll gegen die Duschtüre gepresst wurde und die Türe gab nach und schwang auf.
Erst sah er ihre Brüste, die in der Hand ihres Lovers genussvoll geknetet wurde, dann aber sah er in die erschrockenen Augen seiner Mutter.
Er musste schlucken und dachte noch, „scheiße sie hat mich erwischt“ und rannte aus dem Badezimmer in schloss sich schämend in sein eigenes Zimmer ein.
Oh Gott dachte sich Monika, mein Sohn hat mich beim Sex erwischt, sollte Sie ihm nachlaufen und ihn zurecht weißen, überlegte Sie, kam aber dann auf die Idee, mit ihrem neuen Freund Harry darüber zu sprechen.
Nach der schnellen,geilen Nummer am frühen Morgen unter der Dusche, zog Sie ihren BH und ihr Nachthemd wieder an und legte sich eng an Harry gekuschelt wieder ins Bett.
Harry lag auf den Rücken und genoss die zärtliche Schmuserei mit seiner neuen Flamme Monika und sie sah ihn an und er hatte schon wieder Schwierigkeiten, denn er spürte ihre gewaltigen Brüste auf seinen Oberkörper und in seiner Unterhose wurde es wieder verdammt eng und Monika sah ihn an und er schaute Sie an, „ du Harry, ich hab mal da so eine Frage, so als männlicher Rat, hast du eben was gesehen, als wir uns unter der Dusche geliebt haben“, fragte Sie vorsichtig nach.
Harry schüttelte den Kopf, „ sorry geile Maus, als ich gekommen bin, hatte ich meine Augen zu, das was ich gefühlt hatte, war zu geil, wenn ich dich dann noch gesehen hätte, dann wäre ich vor Lust in tausend Teile explodiert“, gab er ihr als Kompliment zurück, echt Schatz dein Anblick ist einfach zu Geil, aber was ist, was hast du gesehen oder ist dir über die Leber gelaufen“, fragte er neugierig nach.
„Mein Sohn Harry, Jan hat uns eben im Bad unter der Dusche bei unserem Liebesspiel beobachtet und hat mich fast angespritzt, als die Türe von deiner Heftigkeit aufgestoßen wurde“, sagte Sie zu ihm
„Wow krass und du meinst er hat alles gesehen“, fragte er und schaute Monika an.
Monika nickte, „ ich befürchte schon“, sagte Sie zu Harry und wartete auf einen Rat von ihm.
Was soll ich tun, soll ich rüber zu ihn gehen und ihn zusammen stauchen“, fragte Sie weiter, „ oder soll ich gar nichts machen“, setzte Sie nach und schaute Ihn an.
„Hey Moni, ich glaub du hast deinen Sohn einen unglaublich geilen Einblick in dein Liebesleben geschenkt, entweder hasst er dich nun oder er vergöttert dich als Mutter und als Vollblutfrau“, sagte er zu ihr.
„Wieso hassen und vergöttern“, fragte Sie und schaute ihn an.
„Na ganz einfach, entweder hasst er dich, weil du so ein versautes Liebesleben hast, weil du kein Tabu hast, es vor ihm zu treiben, weil er vielleicht deinen Körper abstoßend findet, oder er begehrt dich ab sofort, weil du ihm was gezeigt hast, wo mancher Pornoproduzent sich mit seinen Pornofilmchen eine Scheibe abschneiden kann, echt Monika, du bist echt eine Tabulose Frau, ich bin 29, also 10 Jahre älter als dein Sohn und glaub mir, ich würde dich in seinen Augen vergöttern, du wirst in seinen Augen, wenn ich mich da vor nehmen würde, wenn ich dein Sohn wäre, dann würde ich jeden Tag mindestens zehn Mal an dich beim wichsen , oh Mama du bist so , ja massier deine Titties auf meinen Körper“, witzelte er auf einmal unter ihr und grinste Sie an.
„Hey, du Arsch“, sagte Monika mit einem Lächeln und stuffelte mit ihrer Hand leicht in seine Rippen um ihn seine Schranken zu weißen, „ du spinnst doch, mein , ich glaub nicht das Jan mich als Wichsvorlage missbrauchen würde“, sagte Sie lächelnd und gab Harry einen zärtlichen Kuss.
Dann schaute Harry Sie ernst an, „ hey wie gesagt, ich kann nur von mir behaupten, wenn du meine Mutter wärst, dann könnte ich für nichts garantieren“, sagte er um zu sehen wie Sie darauf reagiert.
„Echt meinst du, dann muss ich mich ab sofort jedes Mal einschließen, wenn du nicht da bist und Angst haben, das er über mich her fä, ich glaub nicht das mir mein Sohn solche Gefühle schenken würde, seine eigene Mutter“.
„Hat er gerade eine Freundin“, fragte Harry nun Monika.
„So wie ich weiß gerade nicht“, gab Monika ihm aufschlussreich aber unsicher zurück.
„Hey du siehst als Mutter echt Geil aus, glaubst du nicht, dein Sohn hat verbotene Gefühle dir gegenüber“, fragte er, „ hast du schon mal sein Zimmer kontrolliert nach Pornofilme und Magazine“, setzte er nach und sah Monika an.
„Na ja als 19 Jähriger wäre es normal, aber ich möchte nicht in seine Privatsphäre einbrechen, aber Pornomagazine aus dem Sexshop hab ich schon welche gesehen und er animiert sich auch mit ihnen, hab schon öfters Taschentücher von ihm entsorgen müssen, denn kein Mann kapiert es, wenn er seine Taschentücher in den Papierkorb entsorgt und nicht lüftet, entsteht ein eigenartiger Geruch“.
„Ja also“, sagte Harry, „ was sind das für Pornomagazine“, fragte er und auch Monika merkte an ihrer Scham, das ihm das Thema brennend interessierte.
„Ja wie eben Pornos so sind Mann und Frau treiben es miteinander“, sagte Sie und rieb sich frech an seinen längst ausgefahrenen Penis.
„Nee Monika ich meine, die Bilder, sind das mit junge Mädchen und junge Männer oder junge Männer und Frauen in deinem Alter, sehen die Frauen aus wie du, oder haben Sie wenig Busen“, fragte er neugierig.
„Hey du schelm, willst dich etwa an mir aufgeilen“, sagte Sie und rieb sich frech an ihm.
„Du echt ich weiß es nicht, ich hab nur die Bilder , Color Climax, oder so,heißt das Magazin, wo ich zuletzt in der Hand hatte oder so, ganz normal eben“, sagte Sie und rieb sich weiter frech an ihr.
„Hey Schatz, du hast mich voll ausgenommen, ich hab nichts mehr zu verschießen, lass mir eine kleine Verschnaufpause“, sagte er und küsste Monika ganz zärtlich auf ihren Mund.
„Also was ist, soll ich mit ihm reden und ihm die Schranken weißen, oder soll ich es bleiben lassen“.
„Ich würde sagen warte ein bisschen und rede dann ganz Liebevoll mit ihm Mama“, neckte er Monika.
Auf ihn liegend und mit ihm schmusend schliefen die beiden wieder ein, dann nach einer Stunde musste Harry aufstehen und zog sich an und gab ihr zum Abschluss und Abschied noch einen Kuss in ihren Nacken und verabschiedete sich von ihr und verließ die Wohnung.
Im Nebenraum, in Jans Zimmer sah Jan in den Computer, sah sich die Sequenzen der letzten Nacht mit seiner Mutter an und füllte wieder ein Taschentuch.
Er sah wie seine Mutter auf ihrem Freund lag und sich mit ihm unterhielt, die beiden sich kurz untereinander neckten und er einen kleinen Stoß von Jans Mutter bekam,das alles hatte Jan natürlich an seinem Computer beobachtet, Nachts in Grün, konnte er deutlich sehen, wie seine Mutter es gierig mit dem Kerl trieb, er staunte nicht schlecht, als er sah, wie Sie von ihrem Lover geleckt wurde, sie sich von ihm in der Missionarsstellung bumsen ließ, dann Sie auf ihm ritt und ihre Brüste dabei unentwegt hin und her wackelten, dann auf einmal sah er es, Wahnsinn, seine Mutter kniete vor ihrem Lover und er konnte es nicht glauben, sie saugte sich mit ihrem Mund an seinem besten Stück fest und dann bescherte Sie ihrem Lover sogar noch einen geilen Busenfick, er konnte es nicht fassen, was für eine geile Tabulose Mutter er doch hatte, sie kannte wirklich keine Tabus.
Nach einer Weile sah er, wie Harry, sichtlich total geschafft von Jans Mutter, aufstand und sich anzog dann hörte er nach einer Weile die Wohnungstüre leise zugehen und sein Gehirn setzte aus und er stand auf und zog sich nackt aus, vom letzten Schwimmbadebesuch mit Harry und seiner Mutter, stellte er unter der Herrendusche fest, das die beiden von der Statur her gleich gebaut waren und in ihm reifte ein Plan und er lief Nackt hinaus in das dunkle Schlafzimmer und stellte sich vor die Nachtkamera, grinste hinein und tat so als wäre er KingKong und trommelte sich grinsend mit der Faust auf die Brust und legte sich leise und Vorsichtig, ohne seine Mutter zu wecken neben ihr in das warme Bett von Harry, der längst schon auf dem Weg zur Arbeit war und Jan war so geil und zitterte am ganzen Körper, was würde seine Mutter machen, wenn Sie ihn erwischen wü, vielleicht Totschlagen, während er reichlich das Pro und Kontra überlegte, schlief auch er aus versehen ein.
Monika wachte auf, es war dunkel im Schlafzimmer, sie wollte aufstehen und den Rollladen hoch zu ziehen, aber dazu war Sie zu Faul und fasste auf die andere Bettseite und fühlte die Körperkonturen ihres vermeintlichen Liebhabers, der aber in Wirklichkeit ihr Sohn war und bekam Lust mit ihm zu kuscheln.
Monika fühlte, das er auf dem Rücken lag und leicht vor sich her schnarchte und er hatte die Decke nur halb über seinen Unterkörper geworfen.
Dann bekam Sie Lust auf ihn und fasste unter die Decke, ihr vermeintlicher Freund war nackt, ach ja dachte Sie sich, vor ein paar Stunden hatte Sie ihn ja im Schlaf mit den Lippen zuletzt verwöhnt und deshalb war er nackt.
Dann fühlte Sie den Schwanz von ihm, der da halbsteif zwischen seinen Schenkeln lag und dachte sofort an den gestrigen Abend und der heutigen Nacht unter der Dusche, ja seit langem hatte Sie einen Mann wieder mit dem Mund verwöhnt, sogar so lange bis er zwischen ihren großen Brüsten kam, ohne vorher mit ihm geschlafen zu haben und sie bekam ungeheuerliche Lust auf dieses Ding, wo Sie in der Hand hatte und langsam anfing zu wachsen, was dieser Schwanz,für tolle Gefühle in ihr nur erweckte und entlockte! …., mein Gott, dachte Sie, denn Sie spürte dass Sie schon wieder Geil wurde. …., nein dachte Monika, sie musste ja noch für Harry und ihrem Sohn nebenan im Zimmer Frühstück machen, aber erst mal wollte Sie ihn nur ganz kurz reiten und fühlte, das er inzwischen Hart , steinhart.
Sie schwang sich auf seinen Körper, denn ein Vorspiel brauchte Sie gerade nicht, wo Sie doch den Kolben da unten vor knapp zwei Stunden erst geblasen hatte und sich unter der Dusche von ihm stoßen ließ, jetzt aber war Sie so geil auf einen Ritt.
Jan schlief noch den Schlaf des gerechten, auf einmal spürte er, wie sich jemand auf seinen Schoß setzte und wachte davon auf, erschrak innerlich, denn er wusste genau, wo er sich gerade befand.
Ein baumelnder Busen streifte sein Gesicht und er war unfähig etwas zu sagen und seine Mutter über ihn zu warnen und seine Mutter setzte sich und fasste nach unten und dirigierte den Lustspeer an ihre Schamlippen und ließ mit einem langen Stöhnen ihr Becken auf ihn sinken und drückte somit den Schwanz ihres Sohnes in ihre nasse Grotte.
Es war total dunkel im Zimmer und Jan wurde mutiger und fasste nach oben, auf einmal hatte er ihre verpackten Brüste Brüste in der Hand und begann vorsichtig daran zu kneten, welch ein geiles Gefühl schoß es ihm durch den Kopf.
„Fester Harry, knete meine Titten fester, du bist doch sonst nicht so zimperlich mit meinen Mollies“, stöhnte Monika über ihm und erhöhte ihr Reittempo auf ihm
„ Ooohhh, aaaaahhhh, ist das geil dich zu reiten Harry, du füllst mich so wahnsinnig aus“, stöhnte Sie
Er konnte nichts sehen, nur fühlen, wie sich die geilen Brüste seiner Mutter, die ihren vermeintlichen Freund gerade ritt, anfühlten und wie Sie in seinen Händen trotzdem, weil Sie so groß waren vor ihm im BH und dem Seidennachthemd hin und her wippten, was er nicht sehen konnte, aber irgendwie in seinen Händen spüren konnte.
Nun beugte Sie sich nach unten, denn Sie wollte dem glücklichen unter sich Küssen und ihre Brüste klatschten auf seinen Oberkörper, was für ihn ein noch viel schöneres Feeling auslöste.
Bis jetzt hatte er nur leise unter ihr gestöhnt, denn er wollte nichts sagen, ihr keine Komplimente machen, denn er wusste das seine Mutter immer noch meinte, gerade ihren neuen Freund zu reiten.
Sie entließ ihn ganz aus ihrer Pussy und er fühlte, wie gierig seine Mutter ihn küsste, das war eindeutig kein Kuss zwischen Mutter und Sohn, das war , viel mehr.
Dann spürte er wieder ihre Schamlippen an seiner Eichel und er hatte Schwierigkeiten sich zurück zu halten, am liebsten würde er sofort abspritzen.
Monikas Becken wippte nun leicht vor und zurück, wobei Sie seine Spitze mit ihrem Saft einrieb. Während Sie ihren vermeintlichen Freund wild weiter küsste, ging Sie dann wieder mit ihrem Becken tiefer und ließ seine Spitze langsam zwischen ihren Schamlippen verschwinden, dann glitt Sie wieder ganz hinab und nahm ihn ganz in sich auf, sie wunderte sich etwas, denn sein Schwanz selbst war eher etwas Dünn, aber seine Eichelspitze war enorm Dick, dachte aber, da er die letzten 12 Stunden so oft gekommen war, sei das normal.
Ein lautes Keuchen kam von ihm und sie begann schneller auf ihm zu reiten, und stand wieder halbwegs auf, und in dem Moment, als ich mich wieder senkte, zuckte er unter mir.
Langsam begann Sie wieder ihr Becken etwas auf und ab zu bewegen, denn Sie wollte ihn noch nicht kommen lassen und ihr Auslauf in ihr war ein ideales Gleitmittel und er glitt ohne Probleme in seine Mutter rein und raus.
Dann wurde Sie geiler auf ihm und wunderte sich über seine gepressten Stöhnlaute und Monika bewegte sich heftiger auf ihm und als er wieder etwas näher an seinen Höhepunkt kam, dann verlangsamte Sie ihre Bewegungen wieder, bis er etwas ruhiger wurde, dann beschleunigte Monika wieder leicht, so ging es eine ganze Weile, bis auch Monika es spürte, dass Sie es nicht mehr lange aushielt, schnell presste Sie ihren Körper wieder auf seinen und ließ sich mit ausgestreckten Beinen auf ihm nieder, dann fing er an Sie zu stoßen und Sie unterdrückte das Stöhnen von ihm mit einem heißen Kuss, sie hatte noch nicht bemerkt, das Sie auf ihrem Sohn lag und nicht auf ihrem Freund, da Sie in sein Ohr stöhnte, „ ja komm Harry gibs mir, spritz alles in mich rein“ und er stieß zu und wie er zustieß.
Er fühlte ihre vollen Brüste an seinen Körper reiben, ihren heißen Atem an seinem Ohr und er drückte ihr jedes mal sein Becken entgegen, wenn Sie mit ihrem Becken auf seinem Becken immer wieder auf ihn umher rutschte, das war für Jan geil, verboten Geil und er musste sich zusammen nehmen um ja nicht zu stöhnen, sonst würde er sich verraten, dachte er sich und drückte sich ihr entgegen
Als er nochmal heftig sein Becken gegen Sie drückte und er mit seinem Speer ganz in ihr war, kam er laut stöhnend und spritze ihr seine heiße Sahne tief in ihre Muschi, während Monika heftig zuckend auf ihm ihren Orgasmus hinaus keuchte, immer wieder zuckte er und jedes mal spürte Monika einen heißen Strahl in sich schießen.
„Oh Gott Harry, du bist der #034 hauchte Sie in sein Ohr und genoss die geile Minute und kam langsam wieder zu Atem und umarmte ihn und saß noch eine weile auf ihm, bis er kleiner und schlaffer in ihr wurde.
„Ich geh schnell unter die Dusche Harry, du hast mich heute Nacht so besudelt, ich rieche richtig nach , kannst du Jan wecken, während ich Dusche und die Kaffeemaschine einschalten“, sagte Sie und stand auf und lief Nackt mit zusammengepressten Beinen hinaus in den Flur.
Jan zog die Decke über seinen Kopf, als Sie ohne sich umzudrehen das große Schlafzimmerlicht an machte und im Flur verschwand.
Jan stand schnell auf und hörte die Dusche und sprang in sein eigenes Bett und tat so als schlief er noch
Mein Gott Wahnsinn, dachte er ich hab eben mit meiner eigenen Mutter geschlafen und Sie hat es gar nicht bemerkt“, sagte er sich und ließ mit geschlossen Augen das was in der Dunkelheit geschehen war noch einmal Revue passieren, er fasste sich an, spürte seinen verschleimten Schwanz, die noch mit ihrer und seiner Lust verklebt war, fühlte wie bei Phantomschmerzen ihren geilen voluminösen Busen an seinen ganzen Körper, wie Sie sich an ihn presste, spürte in Gedanken ihren heißen Atem an seinem Ohr, als Sie auf ihn lag und an sein Ohrläppchen knabberte und er hatte ihn wieder in der Hand, er war wieder steif.
Er hatte seine Augen geschlossen und erinnerte sich an diese geilen Gefühle in der Dunkelheit, dann hörte er wie die Türe in sein Zimmer geöffnet wurde und er öffnete seine Augen und blinzelte zur Türe und sah seine Mutter an der Türe und er musste schlucken, gleich würde Sie ihm die Levitten lesen, dachte er sich und durch das Licht im Flur, schimmerte ihr transparentes weißes Nachthemd und er konnte die Konturen eines schwarzen Büstenhalters unter dem Nachthemd erkennen und sah zu, wie seine Mutter zum Fenster lief und den Rollladen hoch zog, „ aufstehen Schlafmütze“, sagte Sie und grinste ihren Sohn an , es kam , rein gar nichts, kein Anschnauzer oder so, nur ein
„Hat dich Harry nicht geweckt“, fragte Sie neugierig, denn sie hatte Harry in der Wohnung gar nicht bemerkt.
„Nee Mama, aber ich hab vor knapp einer viertel Stunde die Wohnungstüre gehört, ich glaub er ist schon gegangen“, log Jan, schluckte und war froh das Sie ihn nicht auf die peinliche Situation letzte Nacht im Bad ansprach und sah seiner Mutter zu, wie Sie mit leicht schwingenden Brüsten im Nachthemd sein Zimmer wieder verließ.
„Ah dann hat er bestimmt noch keinen Kaffee gekocht“, sagte Sie und drehte sich nochmals mit einem Schwung um, was Jan durch das wackeln ihres Busens einen geilen Anblick bescherte, „ und du mein Großer, endlich raus aus den Federn und lüfte mal dein Zimmer, da stinkt es eigenartig“.
Monika lief in den Flur hinaus zur Küche und machte Kaffee und als Sie Kaffeepulver in die Maschine gab, überlegte Sie, sollte Sie ihren Sohn ansprechen über das erlebte der letzten Nacht“.
Jan lag auf dem Bett, sein steifer Schwanz unter der Decke war am Abklingen, nur die leichte Bettdecke lag über seinen nackten Kolben und wollte gerade aufstehen, als er seine Mutter wieder über den Flur tapsen hörte, dDann erschien Sie im Türrahmen seines Zimmers und er sah Sie an, ja genau diesen geilen BH hatte Sie an und dieses geile Nachthemd und sie sah verboten Geil in diesem Outfit aus und verflucht noch mal, der Anblick ließ wieder etwas unter der Bettdecke wachsen.
„Du Jan, heyy, wir sollten mal über das heute Nacht im Badezimmer reden“, sagte Sie und lief mit leicht wippenden Brüsten wieder zurück zu seinem Bett.
„Hey Sohnemann, du hast ja einiges gesehen, wie Harry und ich uns unter der Dusche in der Kabine geliebt haben“, sagte Sie und setzte sich neben ihn aufs Bett und sah ihn in seine Augen.
Jan wurde rot, ja er hatte einiges gesehen, sehr viel und er fand das es verboten geil aus sah.
„Ja Mama, ich hab einiges gesehen“, sagte er leicht stotternd.
„Ich hoffe es war nicht zu Heftig für dich mein Sohn, was ich mit Harry alles angestellt habe und ich denke dir hat das auch gefallen, denn wie du mir entgegen gespritzt , sag mal im Ernst, hat es dich angemacht, deine eigene Mutter dabei zu beobachten, ich meine muss ich in Zukunft angst haben, das du etwas machst, was nicht gut für uns beiden wäre“, sagte Sie vorsichtig mit einem ganz lieben Ton zu ihm und streichelte ihm zärtlich über seinen Kopf.
Oh Gott ne, fast hätte ich mich verraten, dachte er sich, „ Mama, du brauchst echt keine Angst vor mir zu haben, du bist meine Mutter und ich hab Respekt vor dir“, sagte er und musste



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.