Die zeigfreudige Lehrerin

Viel Spass bei meiner Geschichte.
Für Kommentare, Meinungen und (fundierte) Kritik bin ich dankbar. Und nun Los.

Die zeigfreudige Lehrerin.

Es war Donnerstag Nachmittag, und während die meisten Schüler im Freibad die Sonne geniessen konnten hatte die eine Hälfte der 5b des örtlichen Gymnasiums heute eine Doppelstunde Handarbeit auf dem Stundenplan. Für alle, bedeutete dieser Nachmittag die Hölle, im Schulzimmer ohne Klimaanlage Häckeln zu müssen und dabei ins schwitzen zu geraten selbst wenn man nichts macht.

Draussen waren es 32 Grad, im Zimmer gefühlte 50. Dementsprechend luftig und knapp wurde auch die Kleiderwahl getroffen. Etwas gutes hatte das Fach Handarbeit dennoch. Sicher, heute waren die Röcke und Hosen der Mädchen wieder besonders kurz und die Tops sehr eng, aber das war nicht allein der Grund warum sich die Knaben mehr als sonst mit ihren Hormonen beschäftigen mussten anstatt sich auf ihre Topflappen zu konzentrieren.

Der Grund hatte einen Namen: Frau Eichenberger. Die Lehrerin. Sie ist ca. 45 Jahre alt, etwa 1,75m gross. Sie hatte etwas mehr auf den Rippen als normal, aber trotzdem eine einladende Figur mit breiter Hüfte, einer schmalen Taille, einem grossen prallen Hintern und einem grossen Busen. Ihr lockiges, langes, schwarzes Haar welches sie stets offen trug wurde manchmal mit einem farbigen Haarband lose zusammengebunden, gerade so dass die Haare sie nicht bei der Arbeit störten. Sie war auf eine kleine Brille angewiesen die stets tief im Gesicht auf die Nasenspitze legte um die Arbeit besser sehen zu können. Wenn es ihr im Unterricht mal zu unruhig wurde schielte sie mit ihren grünen Augen über ihren Brillenrand und blickte den oder die Störenfriede streng an. Sie hatte oftmals eine farbige Hose an, dazu weite luftige T-Shirts oder Pullover mit grosszügig ausgeschnittenen Ärmeln und Kragen in die die Jungs gerne und oft hinein schielten wenn sie sich zu einem runter bückte oder an ihrem Pult die Arbeiten kontrollierte. Heute hatte sie eine rote enge Hose an die knapp bis über die Knie reichte, dazu ihr weisses offenes Shirt welches bei den Jungs besonders beliebt war. Einerseits konnte man sehr gut in den offenen Stellen einen Blick erhaschen, gleichzeitig blitzte darunter auch ihr weisser BH hervor. Auf diese hatte sie heute allerdings verzichtet. Als erfahrene Mitvierzigerin wusste sie sehr wohl wie sehr die Jungs von ihr angetan waren und liebte es mit deren Gefühlen zu spielen. Sie wusste auch ganz genau welche der heute 5 anwesenden jungen Burschen besonders auf einen Blick in den Ausschnitt aus waren

Einer davon war Marc. Marc hatte den Ruf untenrum gut gebaut zu sein. Der Teenager fand Frau Eichenberger vom ersten Tag an heiss, erinnerte sie ihn doch an eine Freundin seiner Mutter die ab und an bei ihm zu hause war wenn er von der Schule heimkam. Allerdings war diese Freundin stets zugeknöpft, im Gespräch kurz angebunden und etwas bieder. Frau Eichenberger war das pure Gegenteil, eine sympathische Person die auch mal einen Spass machte, stets freundlich und auch etwas offenherzig und zeig freudig war, was Marc natürlich immer gut gefiel. Mit 15 denkst er sowieso immer nur an das eine, bei Frau Eichenberger ist das nicht anders. Er hat schon paarmal zu Hause beim wichsen an sie gedacht und sich vorgestellt wie er sie nackt sieht oder sie in einem der Pornos mitspielt die der Junge manchmal heimlich von seinen Eltern in sein Zimmer holt um sich einen runter zu holen.

Mit dem häkeln kam Marc wie die anderen Jungs nicht zurecht also schwatzte er praktisch ununterbrochen mit den anderen und störte somit auch das Arbeitsklima im Zimmer. Frau Eichenberger ermahnte ihn nun schon zum dritten mal er solle doch etwas ruhiger sein um nicht allzu sehr zu stören. Marc erklärte sein stören hinge damit zusammen, dass er nicht richtig häkeln könne und er nicht einsah wozu dass gut sein sollte. Also gut dachte sich Frau Eichenberger, es wird Zeit dem jungen, hormongesteuerten Burschen einen Knochen hinzu werfen. Sie geilte die Jungen manchmal absichtlich etwas auf da sie wusste sie würden sich daraufhin auf dem Schulklo schnell einen wichsen um anschliessend entspannter zurückzukommen. Sie stand also von ihrem Stuhl auf und lief langsam zu Marc herüber. Sie bückte sich neben ihm herunter um ihm zu „helfen“. Sie wusste, der Junge würde nicht auf den Topflappen schielen sondern in ihr Shirt.
Doch bei Marc half das heute nichts. Zwar wurde er durch den verstohlenen Blick auf den Busen erregt aber „schon wieder wichsen gehen fällt auf“, dachte er. Also harrte er aus und blieb im Zimmer. Da er sich nicht erleichterte störte er weiterhin den Unterricht. Auch bei Frau Eichenberger war das Gerücht über Marc’s Penisgrösse durchgedrungen, und insgeheim wollte sie schon immer wissen was daran dran war und so nutzte sie die Gunst der Stunde und bestrafte ihn mit einer Stunde nachsitzen. Er konnte es nicht fassen, Nachsitzen musste er auch noch. Er wusste noch nicht was ihn erwartete.

Endlich war die Doppelstunde zu ende. Alle durften gehen ausser Marc. Er musste noch seine Strafe absitzen. Nochmal ne Stunde häkeln, das überlebe ich nicht schoss ihm durch den Kopf.
Die Lehrerin räumte in der Zwischenzeit das Klassenzimmer auf und liess ihn noch ein wenig zappeln. Sie spähte zum Fenster hinaus, solange bis sie sah wie die Schüler soeben auf ihren Fahrrädern das Areal verliess. Sie ging rüber und an seinen Tisch, setzte sich neben ihn und bat ihn seine Arbeit beiseite zu legen.

„Na Junge, wohl nicht sonderlich Lust Mädchenarbeit zu machen, hmm?“
„Nee nicht wirklich“
„Ist mein Unterricht denn so langweilig für dich? Gerade euch Jungs biete ich doch immer was.“
„Wie meinen sie das?“ fragte er etwas scheinheillig.
„Ja glaubst du ich trage luftige Kleider für die Mädchen in der Klasse. Ich weiss sehr wohl dass ihr mir in den Ausschnitt glotzt wenn ihr nur könnt“
Marc wurde richtig Rot im Gesicht. Er wusste genau dass die Lehrerin ihn persönlich meinte.
„Tschuldigung…“ stammelte der Teenager „ich“
„Ja Ja schon gut dir gefiel wohl was du gesehen hast, oder?“ Bevor jemand auch nur ein Wort hätte sagen können zog sich die attraktive Lehrerin ihr Shirt aus und präsentierte ihren vollen grossen Busen.
Marc’s Gefühle fuhren nun Achterbahn. Einerseits war er peinlich berührt von diesem nackten Anblick, andererseits wurde er auch unheimlich schnell erregt. Sein Pimmel schwoll in Sekundenschnelle an und sein Puls fing an zu rasen.
„Na, willst du mal anfassen?“
Seine Stimme erstickte beinahe sodass er kaum einen Ton herausbrachte „Ähhhm ja…“
„Na dann los…“ sie rutschte mit ihrem Stuhl näher an den bereits schwer atmenden Jungen heran und streckte ihm erwartungsvoll ihre saftigen Titten entgegen. Er hob seine Hand und packte etwas grob zu.
„Vorsichtig, sei sanft, streicheln nicht reissen. Schön langsam mit den Fingerspitzen um meine Nippel kreisen.“
Das tat er dann auch. Er streichelte mit beiden Händen ihren gesamten Busen. Die Lehrerin fing leise an zu stöhnen.
„Hmm das machst du aber gut.“ Sie streckte sich weiter nach vorne, Marc hatte nun die eine Brust direkt vor der Nase: “ Na los leck mal daran, sei nicht scheu“
Die scheu hatte der junge Mann längst abgelegt. Er hatte durchs Schlüsselloch seiner Eltern schon mal gesehen wie sein Vater die Titten seiner Mutter leckte. Erst leckte er sanft um den Nippel herum, liess seine Zunge den immer härter werdenden Nippel umkreisen. Er wechselte von der linken zur rechten und wieder zurück. Dabei hielt er beide Brüste fest in seinen Händen ohne dabei grob zu sein. Schliesslich nahm er die Brustspitze in seinen Mund und fing an daran zu saugen.

Frau Eichenberger wurde nun richtig geil. Sie stand auf, drückte den Jungen sanft nach hinten und zog seine Beine nach vorne. Nun lag er quasi im Stuhl. Sie schielte über ihren Brillenrand und blickte ihm tief in die Augen und öffnete gierig seine Hose die sie ihm dann mitsamt seiner Boxershorts runterzog. Marc war tatsächlich gut gebaut, ca. 18cm lang und eine ordentlich dicke. Die Spitze seines Schwanzes war komplett nass, schliesslich hatte ihn das lecken unheimlich geil gemacht. Frau Eichenberger kniete sich vor ihren Schüler und fing an den Pimmel des Teenager’s langsam zu massieren. Immer wieder zog sie langsam die Vorhaut zurück um sie dann wieder langsam und gekonnt über die pralle Eichel rutschen zu lassen. Jedesmal entwich ein dicker Lusttropfen aus seinem Schwanz und auch sie merkte wie der jugendliche Schwanz sie langsam immer nasser werden liess. Nun aber ran dachte sie. Sie streckte ihre Zunge heraus und leckte erst den Lustsaft ganz langsam ab. Dabei knetete sie sanft seine Eier und schob weiterhin die Vorhaut langsam vor und zurück. Dann nahm sie den Schwanz langsam in ihren Mund, umkreiste mit ihrer Zunge seine Schwanzspitze und fing an daran zu saugen und zu lutschen. Erst langsam und schliesslich immer schneller. Der Junge stöhnte auf, immer und immer wieder fuhr seine Lehrerin mit ihrem Kopf auf und ab, lutschte seinen Schwanz und spielte an seinen Eiern. „Unglaublich“ dachte er „die erste die mir einen bläst ist eine meiner Lehrerinnen“. Dieser Gedanke machte ihn noch geiler, langsam spürte er wie es ihm hochkommt, immer schneller bewegte sie sich auf und ab, „Hmmmm oh ja, oh ja, oh ja, oh ja, oh ja,“ Immer höher stieg sein Saft nun empor. Er schrie laut auf. Die erfahrene Frau wusste er würde nun kommen, sie lies vom Schwanz ab, hielt ihn vor ihre Titten und spritzte sich sein im hohen Bogen herausschiessendes Sperma auf ihre grossen runden Titten. Viermal jagte dem Burschen sein klebriger Saft aus seinem Schwanz direkt auf den Busen seiner Lehrerin, jedes mal glaubte er zu explodieren. Auch die letzten beiden kleinen Ergüsse lies sie sich auf ihre Brüste tropfen ehe sie den Schwanz wieder in den Mund nahm und die letzten Tropfen heraussaugte und die Eichel sauber leckte.

Marc glaubte zu träumen. Seine Lehrerin hatte ihm soeben einen geblasen. „Unglaublich, das war der Hammer“ dachte er. Doch sie hörte nicht auf zu lecken, im Gegenteil. Sie wollte jetzt alles. Sie wollte den Jungen nun ficken. Sie blies weiter und dachte: „Diesen prachtvollen jungen Schwanz lasse ich nicht hier raus ohne ihn in meiner Muschi gehabt zu haben“. Sie blies also gekonnt den jugendlichen Pimmel wieder hoch. Mit den selben Bewegungen wie gerade eben sorgte sie dafür dass er wieder bereit stand. Und als es soweit war stand sie auf, zog ihre Hose und Unterhose aus und setzte sich ohne Umwege auf den wie eine eins stehenden Schwanz. Sie sah ihm durch ihre Brille tief in die Augen, ergriff seinen Nacken mit beiden Händen und liess ihre Lenden auf und ab bewegen. Ihre blitzblank rasierte Muschi glitt über seinen dicken Pimmel. Dazu spannte sie zwischendurch immer wieder ihre Muskeln zusammen um dem Jungen die totale Geilheit zu verpassen. Als Marc zu kommen schien stieg sie ab und legte sich vor ihm auf den Pult. Sie öffnete ihre Beine und forderte den Jungen auf: „ Na los, fick mich jetzt.“ Gesagt getan. Er machte einen kleinen Schritt auf sie zu und schob ohne Umschweife seinen Pimmel langsam, bis zum Anschlag in ihre rosarote Fotze. Er rammelte mit heftigen und kurzen Stössen in sie hinein. „Komm schon, nutze die gesamte Länge deines Schwanzes, bums mich mit langen heftigen Stössen.“ Der Schüler tat wie ihm befohlen. Er zog seinen Schwanz beinahe komplett heraus um ihr dann in einem Schub seinen steifen bis zum Anschlag, in ihre Muschi zu rammen. Die Grösse des Schwanzes liess sie immer geiler werden, sie spürte wie es ihr langsam aber sicher kommt, und auch er spürte wie sich erneut seine Ladung ihren Weg durch ihn durch bahnte. Die Stösse waren immer noch lang aber das Tempo war nun merklich höher. Die auf und ab schwenkenden grossen Titten der Lehrerin sorgten bei ihm nun für den Rest. Er spritzte ihr seine gesamte Ladung in sie hinein. Die letzten Stösse, zusammen mit dem herausschiessenden Sperma, sorgten dafür dass nun auch sie kam. Hemmungslos schrie sie ihre Geilheit heraus und sie hatte einen Orgasmus wie sie ihn schon lange nicht mehr hatte.

Als beide ihre erste Erschöpfung überstanden hatten und wieder zu Atem gekommen waren zogen sie sich wieder an. Frau Eichenberger lächelte ihrem Schüler zu, „dafür bekommst du eine Eins. Behalte es für dich dann können wir das hoffentlich einmal wiederholen…“



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.